Prüfung von Erdwärmesonden

Erdwärme
Die Nutzung von Erdwärme wird immer beliebter. Die Erdwärmesonden müssen dabei nach klaren Kriterien geprüft werden. (© arahan - fotolia.com)

Auflistung der bei der Prüfung von Erdwärmesonden zu beachtenden Prüfpositionen gem. Beschluss der Vollversammlung der Sachverständigenorganisationen nach § 22 Muster-VAwS vom 5. November 2009.

Bei der erstmaligen Prüfung von Erdwärmesonden sind folgende Dinge zu beachten:

Stichprobenweise baubegleitende SV-Prüfung

  • Einbringung Abstandshalter
  • Kontrolle der Mischung des Verfüllmaterials
  • Bohrlochdurchmesser
  • Feststellung des eingesetzten Personals

Ordnungsprüfung

  • Nachweise Qualifikation von Bohrfirma und eingesetztem Personal
  • Materialnachweise Verfüllmaterial
  • Materialnachweis Sonde
  • Nachweis der Einbringung von Abstandshalter/Zentrierung
  • Nachweis der verwendeten Menge Verfüllmaterial
  • Nachweis der Dichtheitsprüfung im Werk
  • Kunststoffschweißernachweise
  • Nachweis der Eignung von Druckwächter/Leckageerkennung
  • Genehmigung
  • Nachweis des Mediums
  • Verlegeplan / Schaltschema
  • Einhaltung anzuwendender Regelwerke, z.B. VDI 4640, DIN 8901

Technische Prüfung

  • Schweißnähte der Sonde und Zubehör
  • Druckprüfung der Anlage mit 1,5x PS, vor und nach Verfüllung des Bohrlochs
  • Funktion Druckwächter/Leckageerkennung anhand behördlicher Festlegung von Grenzwerten für akzeptable Verlustmengen
  • VAwS-Prüfung der restlichen Anlage
  • Kontrolle Verplombung Einfüllstutzen

Bei der wiederkehrenden Prüfung von Erdwärmesonden sind folgende Dinge zu beachten:


Ordnungsprüfung

  • Letzter Prüfbericht
  • Wartungsprotokolle
  • Ggf. Reparatur- und Änderungsberichte

Technische Prüfung

  • Dichtheitsprüfung der Anlage mit 1,0 x PS mit Medium
  • Funktion Druckwächter/Leckageerkennung anhand behördlicher Festlegung von Grenzwerten für akzeptable Verlustmengen
  • VAwS-Prüfung der restlichen Anlage
  • Kontrolle Verplombung Einfüllstutzen

Technische Empfehlungen

  • Absperrmöglichkeit der einzelnen Stränge
  • Volumen der Stränge minimieren
  • Kein Vorlagebehälter, damit Druckwächter hinreichend genau
  • Alternativ Durchflussmessung Hin- und Rücklauf mit Vergleich
  • Schwellwert für Ansprechen des Druckwächters erforderlich, muss im Einzelfall ermittelt werden - Toleranzwert für nicht erkennbare Leckagen, Vorschlag anhand praktischer Erfahrung: 60 l
  • Schacht für Absperrarmaturen etc. zugänglich (analog Domschacht)
  • Jährliche Prüfung der Sicherheitseinrichtungen durch Fachfirma
  • Alle nicht für den Wärmeaustausch relevanten Anlagenteile sind nach VAwS anzuordnen/auszulegen