Lebensdauer von Kunststofftanks

Thermoplastische Kunststoffe unterliegen einem sogenannten Zeitstandverhalten, d. h. Behälter und andere Bauteile aus diesen Werkstoffen altern im Laufe der Betriebszeit und verändern ihre Eigenschaften.
Bild weiß

Batterietanks aus Polyethylen für die Lagerung von Heizöl sind gemäß der Zulassungsbedingungen der ehemaligen Zulassungsbehörde auf eine Gebrauchsdauer von 25 Jahren ausgelegt. Ist die Gebrauchsdauer von 25 Jahren überschritten, ist aufgrund der Alterungsprozesse des Kunststoffes die Standsicherheit nicht mehr nachgewiesen. Die heutige Zulassungsbehörde, das Deutsche Institut für Bautechnik, empfiehlt, ungeachtet eines visuell ordnungsgemäßen Zustandes des Behälters diesen spätestens nach 25 Jahren regelmäßig alle 5 Jahre prüfen zu lassen, jedoch spätestens nach 35 Jahren außer Betrieb zu nehmen. Dies gilt bei Einhaltung der üblichen Bedingungen für den Betrieb von Heizöltanks.

Für eine Prognose zum sicheren Weiterbetrieb über diese Empfehlung hinaus werden weitere kunststofftechnische, ggf. auch zerstörende Untersuchungen des Behälters erforderlich. Diese Untersuchungen durch einen Kunststoffsachverständigen (Mitarbeiter einer baurechtlich anerkannten Prüf- Überwachungs- und Zertifizierstelle für Kunststofftanks) müssen eine Aussage über die zu erwartende Restlebensdauer treffen.

Alternativ kommt der Austausch der Behälter in Frage.

Diese Aussagen lassen sich sinngemäß auch auf andere Tanks, Auffangwannen oder Rohrleitungen aus Kunststoffen übertragen.