Artikel

Thema

Datum

 
 

VdTÜV-Stellungnahme zur Verbesserung der Luftqualität und den Nachrüstungen von Diesel-Fahrzeugen

Zur Verbesserung der Luftqualität und der Nachrüstung von Diesel-Fahrzeugen befragt der Ausschuss für Verkehr und digitale Infrastruktur am Montag, den 25. Juni 2018, Sachverständige in einer öffentlichen Anhörung. Die Anträge der Fraktionen der FDP und der Linken bewertet der TÜV-Verband in einer schriftlichen Stellungnahme.

Tachomanipulationen in der EU verhindern

Ab dem 1. September 2017 müssen alle neu zugelassenen Pkw „systematisch“ gegen Tachomanipulationen geschützt sein. Ein Zurückdrehen des Tachos soll danach nicht mehr so einfach möglich sein. Damit erfüllt der EU-Gesetzgeber eine langjährige Forderung des VdTÜV. Offen bleibt allerdings, wie der Schutz technisch in den Fahrzeugen umgesetzt werden soll.

Brexit: UK kann keine EU-Typgenehmigungen mehr erteilen

Der EU-Gipfel am 15. Dezember 2017 hat die zweite Phase der Brexit-Verhandlungen eingeläutet. Die EU-Kommission hat Anfang Februar nun für zahlreiche Wirtschaftssektoren praktische und rechtliche Hinweise zu den Konsequenzen eines möglichen Brexit veröffentlicht. Bis Herbst 2018 soll ein Vertrag über den Austritt Großbritanniens aus der EU unter Dach und Fach gebracht werden – falls die Briten nicht doch noch Abstand von ihrer ursprünglichen Brexit-Entscheidung nehmen.

VdTÜV-Position: Vorschläge zur Stärkung des Vertrauens im Binnenmarkt

Der weltweite Handel bietet den Verbrauchern eine große Auswahl an Produkten, zugleich müssen die Produkte aber auch konform und sicher seien. Voraussetzung hierfür ist ein robuster Regulierungsrahmen für den europäischen Binnenmarkt. Die EU-Kommission strebt mit dem am 19.12.2017 vorgelegten „Waren-Paket“ Nachjustierungen an. Bei der Marktüberwachung und gegenseitigen Anerkennung identifiziert die EU-Kommission „strukturelle Schwächen“, denen sie mit zwei Verordnungen begegnen will. Der VdTÜV sieht erheblichen Korrekturbedarf bei den Gesetzgebungsvorschlägen und nimmt dazu Stellung.

VdTÜV-Position zum Verordnungsentwurf eines europäischen „Cybersecurity Acts“

Europäische Gesetzgebungsinitiative zur Cybersicherheit: Mit einem einheitlichen europäischen Rahmen für die Zertifizierung von IoT-Produkten das Vertrauen in die Sicherheit von Produkten stärken und ein erhöhtes Cybersicherheitsniveau erzielen!

VdTÜV-Position: Europäische Handelspolitik erfolgreich gestalten

Produkte, die im Binnenmarkt und weltweit gehandelt werden, müssen den jeweiligen gesetzlichen und normativen Anforderungen entsprechen, also konform und insbesondere sicher sein. Unabhängige Konformitätsbewertung ist dabei ein integraler Bestandteil eines funktionstüchtigen Handels. Die TÜV sorgen dafür, dass Hersteller, Handelspartner, Behörden und Verbraucher auf die Konformität der Produkte vertrauen können. Der VdTÜV hat zur europäischen Handelspolitik ein Positionspapier verfasst, das den regulativen Rahmen durchleuchtet und Handlungsoptionen benennt.

Wie Normung das Leben erleichtert / Welttag der Standards

Wenn der deutsche Stecker nicht in die Steckdose will, sind Sie vielleicht gerade in die Schweiz gereist, z. B. nach Genf. Erst wenn nicht zusammenpasst, was eigentlich passen sollte, werden wir uns wieder bewusst, wie selbstverständlich Normung unser Leben heute erleichtert.

Gesundheitsrisiko Küche: Was können Sie gegen die Entstehung von Keimen tun?

Gerade auf Schneidebrettern, auf Schwämmen oder auf mehrfach benutztem Besteck können sich schnell Bakterien sammeln, die zu einem Gesundheitsrisiko führen können. Infektionen, die durch die Nahrung übertragen werden, zählen zu den häufigsten Erkrankungen des Menschen, laut der Weltgesundheitsorganisation (WHO). Die TÜV-Lebensmittelexperten geben Tipps für die Hygiene in der Küche.

Urlaubsgepäck für die Autofahrt sicher laden

Wer mit dem Auto in den Familienurlaub fährt, hat meist viel Gepäck dabei. Es wird gern alles mitgenommen, was ins Auto passt. Die letzten Gegenstände werden dann obenauf gestapelt. Ein falsch beladenes oder überladenes Fahrzeug kann bei einfachen Bremsungen dann schnell gefährlich werden. Die Sicherheitsexperten vom VdTÜV e.V. geben Tipps, wie Sie das Gepäck richtig laden, um sicher ans Ziel zu kommen.

VdTÜV-Position: Informationssicherheit von "smart products" in Europa

Entspricht der regulative Rahmen für die Produktsicherheit in Hinblick auf „smart products“ den Anforderungen oder besteht Bedarf für gesetzgeberische Nachjustierungen? Der VdTÜV analysiert den geltenden Rechtsrahmen und zeigt einige Handlungsempfehlungen auf.

VdTÜV-Position: Regulativer Nachbesserungsbedarf für sichere IoT-Produkte in Europa

Funktionen, Anwendungsbereiche sowie Charakteristika von Produkten verändern sich im „Internet of things“ (IoT) und die Komplexität nimmt zu. Bestimmte Produkte, die aufgrund nur geringer von ihnen ausgehender Gefahren bislang keiner unabhängigen Konformitätsbewertung bedürfen, müssen infolge ihrer Vernetzung völlig neu mit Blick auf ihr Gefährdungspotential und notwendige funktionstüchtige Schutzmaßnahmen bzw. Schutzvorrichtungen beurteilt werden.

Urlaubsschnäppchen sicher einkaufen: Worauf ist zu achten?

Ob Sonnenbrillen, T-Shirts oder Spielzeug: Urlauber kaufen gerne ohne große Überlegung Souvenirs oder Billigprodukte ein. Allerdings bergen diese oft Verletzungsgefahren und andere Gefahren für die Gesundheit. Worauf bei der Produktwahl zu achten ist, erklären die Produktsicherheitsexperten vom VdTÜV e.V.

Was hilft gegen Müdigkeit am Steuer?

Übermüdung am Steuer gehört zu den häufigsten Unfallursachen. Vor allem der Sekundenschlaf ist gefährlich. Müde Fahrer überschätzen ihre Fahrfähigkeiten und bringen damit nicht nur sich selbst, sondern auch andere in Gefahr. Ob auf der Autobahn, bei einer Nachtfahrt oder auf dem Weg in den Urlaub – als verantwortungsvoller Autofahrer sollten Sie Müdigkeit rechtzeitig wahrnehmen und entsprechend handeln. Was Autofahrer tun können, um sicher und wach ans Ziel zu kommen, erklärt der VdTÜV e.V.

VdTÜV-Position "Innovationen fördern, Werte schützen, Vertrauen schaffen" – Politische Empfehlungen für den 19. Bundestag

Durch die zunehmende Digitalisierung in der Wirtschaft verändern sich Produkte, Dienstleistungen und Prozesse entlang der Wertschöpfungskette. Europaweit harmonisierte Regeln und Anforderungen im Bereich der digitalen Transformation müssen kontinuierlich weiterentwickelt werden, um mit dem technologischen Fortschritt Stand zu halten. Der VdTÜV begleitet diesen Prozess und hat politische Empfehlungen für den 19. Bundestag veröffentlicht.

Allergiker: Was sollten Autofahrer zur Pollenflugsaison beachten?

Tränende Augen, verstopfte Nase oder Niesen: Blütenstaub löst bei vielen Menschen regelmäßig allergische Reaktionen aus. Sitzt man am Steuer, kann das gefährlich werden. Jeder, der niest, schließt automatisch kurz die Augen. Eine Niesattacke bei Tempo 50 kann den Bremsweg um bis zu 14 Meter verlängern. Dieser kurzzeitige Blindflug kann schnell zum Unfall führen. Der VdTÜV gibt Tipps, wie sich Allergiker vor den Pollen während der Fahrt schützen können, um sicher ans Ziel zu kommen.

Vorsicht vor der Smartphone-Nutzung im Straßenverkehr

WhatsApp-Nachrichten versenden, Musik hören oder telefonieren: Viele Verkehrsteilnehmer nutzen ihr Smartphone tagtäglich im Straßenverkehr. Das kann schnell gefährlich werden. Das Smartphone lenkt vom Verkehrsgeschehen ab. Durch die mangelnde Konzentration wird die Reaktionsfähigkeit verlangsamt. Wer beispielsweise im Stadtverkehr bei Tempo 50 nur eine Sekunde auf sein Smartphone schaut, riskiert 14 Meter "Blindflug". Der VdTÜV e.V. gibt Tipps, wie das Smartphone sicher im Straßenverkehr genutzt werden kann.

Tief stehende Sonne: Wie können Autofahrer Unfälle vermeiden?

Die tief stehende und blendende Sonne führt im Winter regelmäßig zu Unfällen im Straßenverkehr. Die am Morgen und am Abend im flachen Winkel auftreffenden Sonnenstrahlen können das Reaktionsvermögen der Autofahrer reduzieren oder zu kurzen Konzentrationsausfällen führen. Wer bei 50 km/h nur für eine Sekunde geblendet ist, legt rund 14 Meter im Blindflug zurück. In dieser kurzen Zeit kann es schnell zu einem Unfall kommen. Der VdTÜV e.V. gibt Tipps, worauf zu achten ist, um sicher ans Ziel zu kommen.

Sichere Weihnachtsgeschenke: Tipps beim Einkauf für Kinder

Die Weihnachtszeit hat begonnen und damit auch die Suche nach den passenden Geschenken für die Kinder. Doch worauf ist beim Kauf zu achten? An erster Stelle sollte die Sicherheit und Qualität stehen. Doch viele Kinderprodukte, die sich auf dem Markt befinden, weisen gesundheitliche Risiken auf. Der VdTÜV gibt neun Tipps für den Einkauf.

Welttag der Standards: Wie Normung das Leben erleichtert

Wenn der deutsche Stecker nicht in die Steckdose will, sind Sie vielleicht gerade in die Schweiz gereist, z. B. nach Genf. Erst wenn nicht zusammenpasst, was eigentlich passen sollte, werden wir uns wieder bewusst, wie selbstverständlich Normung unser Leben heute erleichtert.

Wann braucht man Winterreifen?

Der Winter steht vor der Tür und damit auch die Frage, wann sollten die Winterreifen aufgezogen werden? Schneefall und Glatteis kommen im Herbst oft unerwartet. Wer rechtzeitig handelt, ist beim ersten Wetterumschwung auf der sicheren Seite. Denn die Wartezeiten bei Händlern und Werkstätten bei Wintereinbruch sind oft sehr lang.

CEOC veröffentlicht Position zur Marktüberwachung

Der europäische Dachverband CEOC hat sich am 19. September 2016 zum Thema Marktüberwachung in Europa positioniert. Das Positionspapier der europäischen Kollegen ist im Einklang mit der VdTÜV-Position “Schlagkräftige Marktüberwachung für Europa“ vom 16. Oktober 2015.

VdTÜV-Ratgeber: Gesund und fit im Büro

Rückenbeschwerden, Kopfschmerzen, Bewegungsmangel: Menschen, die im Büro arbeiten, haben aufgrund der sitzenden Tätigkeit oft Gesundheitsprobleme. Sie können zu Krankschreibungen oder Leistungsabfall führen. Dagegen helfen schon einfache Mittel im Arbeitsalltag, um gesund und fit zu bleiben. Die TÜV-Arbeitsmediziner beim Verband der TÜV e. V. geben Tipps.

Einigung zu neuer europäischer Medizinproduktegesetzgebung

Neue Vorschriften für Medizinprodukte und In-vitro-Diagnostika wurden im informellen Trilog am 25. Mai 2016 beschlossen. Die Verordnungen sehen eine Verschärfung der Vorschriften für das Inverkehrbringen von Medizinprodukten und eine strengere Überwachung nach ihrer Markteinführung vor.

CEOC positioniert sich zum EU-Binnenmarkt

Der europäische Dachverband CEOC hat am 17. Juni 2016 eine Position zum EU-Binnenmarkt veröffentlicht. Die Position der europäischen Kollegen ist im Einklang mit der des VdTÜV vom 27. Januar 2016 “Mit konformen Produkten und Dienstleistungen den EU-Binnenmarkt ausbauen“.

VdTÜV-Position: Mit konformen Produkten und Dienstleistungen den EU-Binnenmarkt ausbauen

Der VdTÜV e.V. begrüßt die Initiative der EU-Kommission, das Regelwerk für den EU-Binnenmarkt einer Überprüfung zu unterziehen.

VdTÜV-Ratgeber: Sicher unterwegs zur Vorweihnachtszeit

Die ersten Weihnachtsmärkte haben geöffnet. Der Duft von Plätzchen und aromatischem Glühwein lockt die Besucher an. Für viele gehört ein Glas Glühwein zum Weihnachtsmarktbesuch dazu. Die alkoholischen Weihnachtsgetränke sollten Besucher aber in Maßen genießen. Der Alkoholgehalt in süßlich schmeckenden Getränken wie Glühwein, Punsch oder Grog wird auf Weihnachtsmärkten häufig unterschätzt. Problematisch ist, dass die weihnachtlichen Drinks eher nach einer Süßigkeit als nach Alkohol schmecken. Der Verband der TÜV e.V. (VdTÜV) warnt daher vor den besonderen Gefahren zur Weihnachtszeit. Wer nicht maßvoll trinkt und nach dem Besuch auf dem Weihnachtsmarkt das Auto benutzt, läuft Gefahr, einen Unfall zu verursachen.

VdTÜV-Position: CETA - Produktprüfungen aus einer Hand erleichtern Marktzugang

Mit einem umfassenden und ambitionierten Regelungsansatz setzt CETA neue Maßstäbe für moderne Freihandelsabkommen. Die mit CETA verfolgte Zielsetzung, technische Handelsbarrieren schrittweise abzubauen, wird vom Verband der TÜV e.V. unterstützt.

VdTÜV-Position: Schlagkräftige Marktüberwachung für Europa

Mehr denn je braucht die EU eine gut organisierte, koordinierte und angemessen schlagkräftige Marktüberwachung, um nicht konforme und damit häufig zugleich auch unsichere Produkte möglichst frühzeitig zu identifizieren.

VdTÜV-Ratgeber: Sicherheit und Spaß auf Volksfesten

Karussells, Achterbahnen und Riesenräder begeistern jedes Jahr tausende Besucher auf Volksfesten wie dem Münchner Oktoberfest. Die Fahrgeschäfte sind im Betrieb enormen Beanspruchungen ausgesetzt. Damit die Mitfahrer auch ein sicheres Fahrvergnügen erleben, werden die Fahrgeschäfte regelmäßig von unabhängigen Sachverständigen wie den TÜV-Experten auf ihre Sicherheit überprüft. Wie auch die Fahrgäste selbst mit einfachen Regeln für ihre Sicherheit beim Fahrvergnügen sorgen können, erklärt der VdTÜV e.V.

VdTÜV-Ratgeber: Gefahrlos und gesund Grillen

Im Garten, auf der Terrasse oder auf dem Balkon – Grillen ist auch noch im Spätsommer ein Vergnügen für die ganze Familie. Wie Sie sicher und gesund im Freien grillen, erklären die TÜV-Gesundheitsexperten des Verbandes der TÜV e.V. (VdTÜV).

VdTÜV-Position: Anforderungen zum TTIP für Medizinprodukte

Der VdTÜV und seine Mitglieder begrüßen und unterstützen das ambitionierte Projekt eines Transatlantischen Freihandelsabkommens (TTIP) und wollen mit konkreten Lösungsansätzen dazu beitragen, TTIP zum Erfolg zu führen.

VdTÜV-Ratgeber: Gesund und fit im Büro

Rückenbeschwerden, Kopfschmerzen, Bewegungsmangel: Rund 20 Millionen Menschen in Deutschland arbeiten in Büroberufen und haben aufgrund der sitzenden Tätigkeit Gesundheitsprobleme. Oft führen sie zu Krankschreibungen oder Leistungsabfall. Dagegen helfen schon einfache Mittel im Arbeitsalltag, um gesund und fit zu bleiben. Die TÜV-Arbeitsmediziner beim Verband der TÜV e. V. (VdTÜV) geben Tipps.

VdTÜV-Position: TTIP zum Erfolg führen

Der VdTÜV hat eine Position und 12 Anforderungen zum TTIP (12 Requirements for TTIP) veröffentlicht. Der VdTÜV schlägt u. a. eine "transatlantische Konformitätsbewertung" vor.

Gesund durch die Erkältungszeit

Die nasskalte Jahreszeit schwächt das Immunsystem. Die körpereigene Abwehr hat kaum noch eine Chance, Viren und Bakterien abzuwehren. Beheizte Räume und kalte Temperaturen belasten das Immunsystem. Wirken zusätzlich noch andere Faktoren auf den Körper wie beruflicher Stress oder Überanstrengung kann die Folge schnell eine Erkältung oder Grippe sein. Das Stresshormon Cortisol schwächt die körpereigene Abwehr und macht den Körper anfällig für Infektionen.

Für ein sicheres Silvester!

Das Jahr geht zu Ende und es wird gefeiert. Wir geben Ihnen Tipps an die Hand, worauf Sie achten sollten, um ein sicheres Silvester zu erleben.

VdTÜV-Position: TÜV – Staat, Unternehmen u. Verbraucher profitieren

Durch unabhängige Konformitätsbewertung leisten die TÜV einen maßgeblichen Beitrag zu Akzeptanz von Innovationen und technologischem Fortschritt als Basis für nachhaltiges Wachstumund Wohlstand für die Gesellschaft. Akzeptanz von Innovation setzt Sicherheit voraus. Dafür steht die Marke TÜV®.

Europa – mit Sicherheit! Politische Positionen des VdTÜV

Die europäische Politik ist gefordert, sowohl für die Wirtschaft als auch im Sinne eines hohen Verbraucherschutzes, gute Rahmenbedingungen zu schaffen. Als unabhängige, kompetente Stellen unterstützen die TÜV den Gesetzgeber auf nationaler und europäischer Ebene in der Wahrnehmung seiner Schutz- und Fürsorgepflichten.

25 Prozent der Europäer haben Stress bei der Arbeit

25 Prozent der europäischen Arbeitnehmer haben gesundheitliche Probleme aufgrund von Stress bei der Arbeit. Zu diesem Ergebnis kommt die Europäische Agentur für Sicherheit und Gesundheitsschutz am Arbeitsplatz, die zusammen mit Eurofound einen entsprechenden Bericht "Psychosocial risks in Europe: Prevalence and strategies for prevention" vorgelegt haben.

VdTÜV-Ratgeber: Heute ist Welttag der Standards – Wie Normung das Leben erleichtert

Wenn der deutsche Stecker nicht in die Steckdose will, sind Sie vielleicht gerade in die Schweiz gereist, z. B. nach Genf. Erst wenn nicht zusammenpasst, was eigentlich passen sollte, werden wir uns wieder bewusst, wie selbstverständlich Normung unser Leben heute erleichtert.

VdTÜV-Ratgeber: Sicherheit und Spaß auf Volksfesten – Was gilt es zu beachten?

Karussells, Achterbahnen und Riesenräder begeistern jedes Jahr tausende Besucher auf Volksfesten wie dem Münchner Oktoberfest. Die Fahrgeschäfte sind im Betrieb enormen Beanspruchungen ausgesetzt. Damit die Mitfahrer auch ein sicheres Fahrvergnügen erleben, werden die Fahrgeschäfte regelmäßig von unabhängigen Sachverständigen wie den TÜV-Experten auf ihre Sicherheit überprüft. Wie auch die Fahrgäste selbst mit einfachen Regeln für ihre Sicherheit beim Fahrvergnügen sorgen können, erklärt der VdTÜV e.V.

VdTÜV-Ratgeber: Gesundheitsrisiko Küche: Was können Sie gegen die Entstehung von Keimen tun?

Gerade auf Schneidebrettern, auf Schwämmen oder auf mehrfach benutztem Besteck können sich schnell Bakterien sammeln, die zu einem Gesundheitsrisiko führen können. Infektionen, die durch die Nahrung übertragen werden, zählen zu den häufigsten Erkrankungen des Menschen, laut der Weltgesundheitsorganisation (WHO). Die TÜV-Lebensmittelexperten geben Tipps für die Hygiene in der Küche.

VdTÜV-Ratgeber: Brand vermeiden und Leben retten

Brände können in Wohnungen schnell entstehen. Unbeaufsichtigte Kerzen oder Feuerquellen können sich rasch ausbreiten und zur Gefahr für Menschen werden – oft in Sekundenschnelle. In den meisten Bundesländern (13) sind Eigentümer daher verpflichtet Rauchmelder zu installieren. Denn: Rauchmelder können schnell Brände erkennen, Menschen warnen und somit Leben retten.

EU zieht 70.000 Plagiate aus dem Verkehr

Die Europäischen Zollbehörden haben in einer gemeinsamen Aktion unter der Bezeichnung „ERMIS“ über 70.000 gefälschte Produkte sichergestellt. Beteiligt waren das Europäische Amt für Betrugsbekämpfung OLAF, sowie Zollexperten der EU-Kommission, der Mitgliedstaaten sowie der ehemaligen jugoslawischen Republiken Mazedonien, Montenegro, Serbien und der Türkei.

Deutschland verliert gegen Kommission Rechtsstreit um Spielzeuggrenzwerte

Der Europäische Gerichtshof (EUGH) hat am 14.5.2014 im Rechtsstreit zwischen Deutschland und der EU-Kommission in erster Instanz entschieden, dass Deutschland von den fünf beanstandeten Chemikalien sich bei Arsen, Quecksilber und Antimon an die europäischen Vorgaben halten muss.

VdTÜV Position on EC Communication “A vision for the internal market for industrial products”

VdTÜV in general welcomes the Commissions overall objective of continuously strengthening the effectiveness of the internal market and periodically assessing the “fitness for purpose” and overall coherence of the European regulatory framework for the marketing of products.

VdTÜV-position on the Communication from the Commission “A vision for the internal market for industrial products” COM(2014) 25 final, 22.01.2014

In the context of the communication “A Stronger European Industry for Growth and Economic Recovery – Industrial Policy Communication Update” the European Commission in 2012 identified as a priority “the Strengthening of the effectiveness of the internal market for industrial products”. According to the European Commission a strong European industry is necessary for fostering growth and competitiveness to sustain the current incipient economic recovery.

Europaparlament will Sicherheit von Produkten erhöhen

Am 15. April 2014 hat das EU-Parlament in erster Lesung das Produktsicherheits- und Marktüberwachungspaket angenommenen. Es soll dem in Artikel 38 der Charta der Grundrechte der Europäischen Union verbrieften Recht auf ein hohes Verbraucherschutzniveau Rechnung tragen. Der Verband der TÜV begrüßt die von den Parlamentariern vorgenommenen Verbesserungen der Kommissionsvorschläge. Dies gilt insbesondere für die verschärften Anforderungen an die Wirtschaftsakteure in Angleichung an die Vorgaben des Warenpakets aus 2008 (NLF).

10 Jahre RAPEX: Auch im Jahr 2013 kontinuierlich hohe Zahl an Warnmeldungen

Auch für 2013 meldet die EU-Kommission im Rahmen ihres RAPEX-Jahresberichts (Rapid alert system for non-food dangerous products) neue Höchststände bei gefährlichen Produkten. Insgesamt gab es im Berichtsjahr 2013 2.364 Warnmeldungen. Das sind 3,8 Prozent mehr als im Jahr zuvor. 1981 Meldungen fallen in die Kategorie „schwere Risiken“.

Binnenmarkt: Mehr bzw. unterschiedliche Verbraucherinformationen bei Möbeln (Konsultation)

Die Brüsseler Behörde berät über erweiterte Verbraucherinformationen bei Möbeln. Vor diesem Hintergrund sollen die Interessierten Kreise im Rahmen einer Online-Konsultation befragt werden, die am 4. März 2014 endet.

VdTÜV-Positionspapier zu TTIP (Transatlantic Trade and Investement Partnership)

Die USA und die EU verhandeln über ein Freihandelsabkommen. Der VdTÜV hat dazu ein Positionspapier veröffentlicht.

Sommerhitze im Büro – Maßnahmen ab +26 °C Raumtemperatur nötig

In vielen Bundesländern ist heute der erste Arbeitstag nach den Sommerferien. Wer arbeiten muss, leidet aufgrund der starken Hitze im Büro. Die Hitze birgt zudem gesundheitliche Gefahren. Das Wohlbefinden, das Konzentrationsvermögen und die Leistungsfähigkeit können beeinträchtigt werden. Im schlimmsten Fall führen die hohen Temperaturen zum Hitzekollaps. Die Arbeitsmediziner der TÜV-Unternehmen geben Tipps gegen die Hitze am Arbeitsplatz.

Wirtschafts- und Sozialausschuss diskutiert EU-Produktsicherheitspaket

Anlässlich des europäischen Verbrauchertages hatte der Wirtschafts- und Sozialausschuss am 14. März 2013 in Brüssel dazu eingeladen, das im Februar von der EU-Kommission vorgelegte Produktsicherheits- und Marktüberwachungspaket mit interessierten Kreisen zu diskutieren.

VdTÜV-Position zum Verordnungsvorschlag über In-vitro-Diagnostika (KOM 2012/541)/ Medizinprodukte in Europa

Der geltende europäische Rechtsrahmen für In-vitro-Diagnostika wird durch den Verordnungsvorschlag gestärkt und konsequent weiterentwickelt.

VdTÜV-Position zum Verordnungsvorschlag über Medizinprodukte (KOM2012/542)

Der VdTÜV begrüßt den am 26. September 2012 veröffentlichten Verordnungsvorschlag der Europäischen Kommission zur Überarbeitung der Medizinproduktegesetzgebung. Der geltende europäische Rechtsrahmen für Medizinprodukte wird durch den Verordnungsvorschlag gestärkt und konsequent weiterentwickelt.

VdTÜV-Position zum Verordnungsvorschlag über Medizinprodukte (KOM 2012/542)

Der VdTÜV begrüßt den am 26. September 2012 veröffentlichten Verordnungsvorschlag der Europäischen Kommission zur Überarbeitung der Medizinproduktegesetzgebung.

VdTÜV-Positionspapier "Sichere Medizinprodukte für Europa"

Der VdTÜV hat ein Positionspapier vorgelegt, um die Sicherheit von Medizinprodukten in Europa zu verbessern. Hintergrund ist der Skandal um die französische Firma Poly Implant Prothèse (PIP). Sie hat Silikonbrustimplantate auf den Markt gebracht, die nicht den gesetzlich festgelegten Anforderungen entsprachen.

TÜV SÜD prüft Pedelecs: Vorfahrt für Sicherheit und Qualität

Die Deutschen fahren auf E-Bikes und Pedelecs ab. Vor allem die Pedelecs, die eine elektromotorische Unterstützung beim Tritt in die Pedale liefern, sind heiß begehrt. Für Sicherheit und Qualität können sich die Käufer auf Prüfzeichen verlassen.

Klettergerüst, Schaukel und Co: TÜV Rheinland rät zur Wachsamkeit

TÜV Rheinland rät Eltern vorm ersten Besuch eines Spielplatzes, den Zustand der Spielgeräte unter die Lupe zu nehmen. Die Fachleute des VdTÜV-Mitglieds geben konkrete Tipps, wo Schachstellen möglich sind. So können Kinder und Eltern beruhigt in die Spielplatz-Saison starten.

Gastbeitrag: GS-Zeichen vermittelt eindeutige Botschaft

Im Editorial der aktuellen Ausgabe der Zeitschrift "Technische Überwachung" erläutert Dipl.-Ing. Dirk Moritz, an wen sich CE-Kennzeichnung und GS-Zeichen jeweils wenden. Er ist tätig im Referat IIIc6 (Geräte- und Produktsicherheit) im Bundesministerium für Arbeit und Soziales.

Alarmierender Anstieg von gefährlichen Produkten in der EU

Die EU-Kommission veröffentlichte jetzt die aktuellen Rapex-Zahlen. In diesem Schnellwarnsystem informiert sie über gefährliche Produkte. Die neuen Zahlen machen einmal mehr deutlich, wie wichtig geprüfte und zertifizierte Sicherheit ist.

EU spielt mit fragwürdigen Studien

Das EU-Parlament hat kurz vor Weihnachten die neue Spielzeugrichtlinie verabschiedet. Auf die neutrale Drittprüfung verzichtet Brüssel nun weitgehend. Dabei stützt sich das Parlament auf methodisch fragwürdige Studien.

Zweifelhaftes Kindervergnügen

Kinder gelten als besonders gefährdet, wenn sie mit Produkten in Kontakt kommen, die gesundheitsgefährdend sind. Dass die Gefahr dennoch akut ist, zeigt eine Untersuchung der Zeitschrift "Öko-Test". Im Fokus: 20 Holzpuzzles für Kinder.

EDEKA Märkte jetzt mit TÜV SÜD-Plakette

Stets frische Ware, ein Sortiment, das keine Kundenwünsche offen lässt und freundlich-kompetente Beratung – Qualität steht bei der EDEKA Südbayern an erster Stelle. Das hat jetzt auch der TÜV SÜD offiziell bestätigt: Mehr als 250 EDEKA Märkte sind vom TÜV SÜD für hervorragende „FilialQualität“ ausgezeichnet worden. In dem Pilotprojekt, das die EDEKA Südbayern zurzeit gemeinsam mit TÜV SÜD durchführt, werden Sauberkeit und Serviceorientierung in den Märkten von unabhängigen Prüfern genauestens unter die Lupe genommen. Mittelfristig sollen alle EDEKA Verkaufsstellen in Südbayern das Prüfsiegel erhalten.

Spielzeugrichtlinie: EU-Kommission spielt mit der Sicherheit

Der Verbraucherzentrale Bundesverband (vzbv) und der Verband der TÜV e.V. warnen vor einer Zunahme gefährlicher Spielzeuge, sollten die Vorschläge der EU-Kommission zur Überarbeitung der Spielzeugrichtlinie umgesetzt werden. Anlass der Befürchtungen sind die Pläne der Kommission zur ersatzlosen Abschaffung des GS-Zeichens für Spielzeug und den völligen Verzicht auf obligatorische Prüfungen durch neutrale Dritte. Nicht weniger, sondern mehr Skandale wären die Folge.

Zwölf Antworten zum GS-Zeichen

"Vertrauen ist gut, geprüfte Sicherheit ist besser": Ein erhebliches Risiko für Verbraucher in ganz Europa befürchtet der VdTÜV, sollte die EU-Kommission ihr Konzept zur Weiterentwicklung des europäischen Binnenmarktes umsetzen. Der Verband kritisiert insbesondere das geplante Verbot freiwilliger Prüfzeichen auf Verbraucherprodukten. Im Zuge der Überarbeitung des Rechtsrahmens zur Gestaltung des Binnenmarktes („Review of the New Approach“) will die EU-Kommission durchsetzen, dass künftig auf Produkten nur noch die CE-Kennzeichnung angebracht werden wird und keine freiwilligen Prüfzeichen mehr zugelassen sind.