TÜV NORD Gruppe auf der Hannover-Messe - Platin Sponsor des World Energy Dialogue

Engagement für Energieeffizienz --------------------------------- Als einer von drei exklusiven Platin Sponsoren unterstützt die TÜV NORD Gruppe in diesem Jahr den WORLD ENERGY DIALOGUE, der unter dem Motto Where Future meets Solutions steht. Vom 17. bis 19. April findet das hochkarätig besetzte Technologieevent im Rahmen der Hannover Messe im Convention Center auf dem Messegelände statt und fokussiert diesmal das Thema Energieeffizienz. Die TÜV NORD Gruppe engagiert sich aktiv in neuen Projekten für dieses immer bedeutender werdende Themenfeld und somit auch für den Klimaschutz. Daher gibt Dr. Guido Rettig, Vorsitzender des Vorstands der TÜV NORD Gruppe, Einblick in die Arbeit des Unternehmens auf diesem Gebiet und stellt Lösungen für energieeffiziente Energiesysteme und neue Anwendungen der Energieerzeugung vor. "Mit wirksamen Prüfdienst- und Engineeringleistungen sowie Qualitätsbewertungen leistet die TÜV NORD Gruppe einen Beitrag zur Verbesserung der Wirtschaftlichkeit ohne das Thema Sicherheit außer Acht zu lassen", so Dr. Guido Rettig.
Ethik-Managementsysteme erstmals durch TÜV NORD CERT zertifizierbar
Bild: TÜV NORD AG

Engagement für Energieeffizienz

Als einer von drei exklusiven Platin Sponsoren unterstützt die TÜV NORD Gruppe in diesem Jahr den WORLD ENERGY DIALOGUE, der unter dem Motto Where Future meets Solutions steht. Vom 17. bis 19. April findet das hochkarätig besetzte Technologieevent im Rahmen der Hannover Messe im Convention Center auf dem Messegelände statt und fokussiert diesmal das Thema Energieeffizienz. Die TÜV NORD Gruppe engagiert sich aktiv in neuen Projekten für dieses immer bedeutender werdende Themenfeld und somit auch für den Klimaschutz. Daher gibt Dr. Guido Rettig, Vorsitzender des Vorstands der TÜV NORD Gruppe, Einblick in die Arbeit des Unternehmens auf diesem Gebiet und stellt Lösungen für energieeffiziente Energiesysteme und neue Anwendungen der Energieerzeugung vor. "Mit wirksamen Prüfdienst- und Engineeringleistungen sowie Qualitätsbewertungen leistet die TÜV NORD Gruppe einen Beitrag zur Verbesserung der Wirtschaftlichkeit ohne das Thema Sicherheit außer Acht zu lassen", so Dr. Guido Rettig. Die zunehmende Verknappung der Ressourcen stellt die Energieeffizienz als immer entscheidender für eine sichere, nachhaltige und wettbewerbsfähige Energieversorgung heraus. Das zum zweiten Mal veranstaltete Symposium WORLD ENERGY DIALOGUE 2007 vermittelt Teilnehmern neue Ideen und Impulse über Zukunftsmärkte, den effizienten Energieeinsatz in Energieversorgung und Industrie, innovative Technologie- und Servicekonzepte sowie internationale Aktionsfelder. Unter anderem referiert Michael Glos, Bundesminister für Wirtschaft und Technologie, über Ziele und Strategien der deutschen Energiepolitik. Das Bundesministerium ist gleichzeitig Schirmherr der Veranstaltung. Professor Dr. Klaus Töpfer, ehemaliger Umweltminister Deutschlands, führt als Moderator durch die Veranstaltungen des WORLD ENERGY DIALOGUE 2007. Das Symposium wird vom Bundesverband der Deut-schen Industrie (BDI) und der Deutschen Messe veran-staltet. "Energieeffizienz muss bei der Gewinnung, Ver-edelung und schließlich bei der Nutzung von Energie eine tragende Rolle übernehmen. Hierfür sind technolo-gische Entwicklungen, Innovationen sowie Investitionen erforderlich. Die deutsche Industrie leistet hier Weltmeis-terliches", so Jürgen R. Thumann, BDI Präsident, und Sepp D. Heckmann, Vorstandsvorsitzender der Deut-schen Messe. Um dies zu fördern, zeichnen die Deutsche Energie-Agentur (dena) und die Deutsche Messe in diesem Jahr erstmals nationale und internationale Unternehmen aus Industrie und Gewerbe mit dem Energy Efficiency Award aus, die ein besonders energie- und kosteneffizientes Referenzprojekt vorweisen.

Engagement in der Biogasbranche

TÜV NORD Gruppe erarbeitet mit TÜV Thüringen Qualitätsstandards für Biogasanlagen Auf Basis der Erfahrungen haben Sachverständige der TÜV NORD Gruppe und von TÜV Thüringen jetzt gemeinsam ein Konzept zur umfassenden Zertifizierung gesamter Biogasanlagen erarbeitet. Dabei wird Herstellern von Anlagen die Möglichkeit des Qualitätsnachweises geboten, was zur Profilierung in nationalen und internationalen Geschäften beiträgt. Auch Kunden und andere Interessenten können somit die Qualität der Anlagen besser erkennen. Bestehende Richtlinien für Biogasanlagen umfassen nur einzelne Teilbereiche des Lebenszyklus, wie Planung, Betrieb, Sicherheit oder Arbeitsschutz, als auch Anforderungen hinsichtlich Werkstoffen oder des Gewässerschutzes. Die Biogasbranche boomt. Etwa zwei Milliarden Euro sollen 2007 in diesen Zukunftsmarkt investiert werden. Immer mehr Landwirte und Investoren, aber auch Versicherer, Finanzierer und Behörden, stehen zahlreichen Anbietern und deren technischen Lösungsansätzen gegenüber. Seit mehr als einem Jahrzehnt engagiert sich die TÜV NORD Gruppe als Prüforganisation und technischer Dienstleister für Biogasanlagen. Gutachter und Sachverständige der TÜV NORD Gruppe sind zu unterschiedlichen Zeitpunkten in einem Projekt aktiv. TÜV NORD Umweltschutz erstellt zum Beispiel Emissions-, Lärm- und Geruchsprognosen und unterstützt die Planung zur Genehmigung des Baus einer Biogasanlage. TÜV NORD Systems nimmt wasserrechtliche und sicherheitstechnische Gutachten und Prüfungen vor und unterstützt die Projektleitung durch eine begleitende Qualitätssicherung. Etwa 4.000 Biogasanlagen gibt es in Deutschland schon. Genehmigungsauflagen und Anforderungen weichen regional voneinander ab. Bezüglich der technischen Ausführung gibt es spezifische Besonderheiten von Herstellern. TÜV Thüringen veröffentlichte bereits im vergangenen Jahr das "Merkblatt für Biogasanlagen". Dieses wurde unter anderem um die aktuellen Themen Gewässerschutz und Sturmschäden ergänzt. Mit der überarbeiteten Richtlinie ist eine objektive Bewertung von Anlagen einfacher und so eine Zertifizierung möglich geworden. Im Rahmen der Vortragsserie auf der Hannover Messe referiert Jörg Heermann, Projektleiter Biogas bei TÜV NORD Systems, am 20. April über "Qualitäts- und Sicherheitsaspekte bei Biogasanlagen". Mehr Informationen gibt es im Internet unter http://www.tuev-nord.de/biogas.

Prozessverbesserung in Unternehmen

SPICE for Safety: neues Produkt zur Verbesserung der Softwareentwicklung Mit SPICE for Safety stellt TÜV Informationstechnik ein neues innovatives Produkt vor: Als Erweiterung der Norm ISO 15504 dient SPICE for Safety zur Verbesserung und Bewertung von Prozessen zur Softwareentwicklung für sicherheitsrelevante Anwendungen. Als einheitliches Modell erleichtert es dadurch die Prozessverbesserung für Unternehmen und schafft eine Grundlage für die Zertifizierung von Produkten und Organisationen. Entwicklungsbegleitend findet gleichzeitig auch eine Qualitätssicherung statt. Unternehmen finden mit SPICE for Safety Unterstützung und Beratung. In vielen Anwendungsbereichen von Industrie und komplexen Konsumgütern werden zunehmend programmierbare elektronische Systeme mit sicherheitsrelevanter Funktionalität eingesetzt. Neben der Struktur der elektronischen Schaltung nimmt die Software eine zentrale Rolle ein. Bei der Entwicklung solcher Systeme müssen oftmals unterschiedliche Regelwerke beachtet werden. Unter anderem verlangen Auftraggeber die Verwendung standardisierter Prozessmodelle. Zunehmend wird auch der Nachweis entsprechender Safety Integrity Level (SIL) gemäß IEC 61508 gefordert. Die Prozessgestaltung sollte jedoch mit möglichst geringem Aufwand betrieben werden. Mit SPICE for Safety bietet TÜV Informationstechnik ein Konzept unter Berücksichtigung beider Regelwerke an. Für die Entwicklung von Komponenten mit sicherheitsrelevanter Funktionalität fordert die IEC 61508 zudem einen safety management lifecycle, der alle Schritte von der Spezifikation der Anforderungen über Entwicklung, Test und Einführung bis hin zur Wartung und Außerbetriebnahme der Software umfasst. Auch der Standard für die Softwareentwicklung ISO 12207 wird für SPICE for Safety erweitert, um die Anforderungen des safety management lifecycle zur erfüllen.

Diskussionsforum während der Hannover Messe: TÜV NORD Systems auf der Pipeline Technology Conference 2007

Mit der Pipeline Technology Conference 2007 wird Branchenkennern parallel zur Hannover Messe am 17. April eine internationale Plattform für Produkte, Systeme und Dienstleistungen bezüglich des Transports von Öl, Gas und Wasser geboten. Auch Joachim Lücking von TÜV NORD Systems ist vertreten und wird über die Bewertung von Pipelinezuständen und die Beurteilung von Molchdaten referieren. Entscheidungsträger aus Industrie und Wirtschaft sowie Ingenieure können so unter anderem mit Investoren und Wissenschaftlern aus aller Welt in Diskussion treten und sich über aktuelle Themen und Zukunftsoptionen der Branche austauschen. "Die Zustandsüberprüfung von Pipelines mit intelligenten Prüfmolchen wird aufgrund höherer Sicherheitsanforderungen immer wichtiger", so Joachim Lücking, Referent auf der Pipeline Technology Conference 2007 und Sachverständiger bei TÜV NORD Systems. Dabei spielt nicht nur die Auswahl der Prüfmolche eine bedeutende Rolle. Nach dem Molchlauf ist eine Analyse und detaillierte sicherheitstechnische Bewertung der Molchdaten und des Pipelinezustands unter Berücksichtigung der individuellen Pipeline-Bedingungen und des Betriebs erforderlich. TÜV NORD Systems unterstützt Pipelinebetreiber hier kompetent bei allen wichtigen Schritten. Joachim Lücking wird in seinem Vortrag die üblichen Modelle zur Fehlstellenbewertung gegen statischen Innendruck, wie ASME B31G, DNV und die TÜV NORD Methode gegenüberstellen und relevante Unterschiede verdeutlichen. Bei der Bewertung der Prüfdaten müssen Unterschiede in den Prüfverfahren, die Fähigkeiten der Prüfmolche und andere Umgebungseinflüsse berücksichtigt werden, um die Prüfdaten ordnungsgemäß zu verifizieren und zu qualifizieren. Die Bewertung von TÜV NORD Systems berechnet künftige Versagenswahrscheinlichkeiten für jede Fehlstelle. So wird es ermöglicht, Optimierungsvorschläge für die Überprüfung oder Sanierung zu liefern und Maßnahmen festzulegen, um den ordnungsgemäßen Zustand der Pipeline auch in Zukunft sicherzustellen. TÜV NORD Systems begleitet den gesamten Lebenszyklus von Pipelines - von der Trassierung und Planung über Errichtung und Betrieb bis hin zur Modernisierung, Stilllegung und dem Rückbau. Mit dem Prüfbericht von TÜV NORD Systems erhält der Pipeline- Betreiber eine unabhängige Zustandsbewertung für seine individuelle Pipeline.

Zusatzinformationen