VdTÜV Portal

Industrie 4.0

Nach Mechanisierung, Elektrifizierung und Digitalisierung der Industrie leitet der Einzug des Internets der Dinge in der Fabrik eine vierte industrielle Revolution ein. Durch die Echtzeitkommunikation von Maschinen, Lagersystemen und Betriebsmitteln mit digitalen Systemen werden völlig neue Arten von Produktionsprozessen ermöglicht.
digital-transformation-modern-technology-industrie-4.0
© ESB Professional/Shutterstock.com - Digitale Transformation
Maschinen können durch den permanenten Austausch großer Datenmengen miteinander kommunizieren und sind somit in der Lage, sich selbstständig zu steuern, effizienter miteinander zu arbeiten und Fehler selbst zu erkennen. Nutzer werden informiert, wenn Produkte ersetzt, repariert oder zurückgerufen werden müssen, sie noch frisch sind oder ihr Haltbarkeitsdatum überschritten haben.
Der VdTÜV ist davon überzeugt, dass Europa die neusten Entwicklungen der digitalen Welt in der Produktion intelligent einsetzen muss, um eine höhere Effizienz und Wettbewerbsfähigkeit in der Industrie zu erreichen. Wertschöpfungs- und Geschäftsmodelle der industriellen Produktion können völlig neu gestaltet werden. Hierzu sind einheitliche Rahmenbedingungen für branchen- und grenzüberschreitende Technologiepartnerschaften erforderlich.

Aus Sicht des VdTÜV müssen die Rechtsvorschriften und Normen in Deutschland und der EU so angelegt sein, dass neue Produkte und Technologien im europäischen Binnenmarkt rasch in Umlauf gebracht werden können. Bei Industrie 4.0 sind Standards und der Aufbau von Referenzarchitekturen für die vernetzte Technologie cyber-physikalischer Systeme (CPS) unabdingbar. Unabhängige Zertifizierungen durch akkreditierte neutrale Dritte liefern den verlässlichen Nachweis, dass diese Standards eingehalten werden. Sie sorgen für Transparenz und das notwendige Vertrauen in Produkte, Prozesse und neue Technologien.

Aktuelle Positionen und Meldungen

VdTÜV-Position zum Cybersecurity Act der EU-Kommission veröffentlicht: „Das Internet der Dinge muss Teil der europäischen Produktregulierung werden!“

Zum Verordnungsentwurf der EU-Kommission zur Zertifizierung im Internet der Dinge (IoT) äußert sich der Geschäftsführer des Verbandes der TÜV e.V. Joachim Bühler: „Die jüngsten Sicherheitslücken in Hardware-Chips, Kinderspielzeug und W-LAN-Routern haben noch einmal deutlich gemacht, wie wichtig IT-Sicherheit für Wirtschaft und Gesellschaft ist. Wir brauchen einen Digital-TÜV, der unabhängig sogenannte IoT-Geräte verpflichtend prüft!“ Der von der EU-Kommission vorgeschlagene Cybersecurity Act sei dafür ein Schritt in die richtige Richtung. Der VdTÜV fordert aber Nachbesserung.

VdTÜV-Position zum Verordnungsentwurf eines europäischen „Cybersecurity Acts“

Europäische Gesetzgebungsinitiative zur Cybersicherheit: Mit einem einheitlichen europäischen Rahmen für die Zertifizierung von IoT-Produkten das Vertrauen in die Sicherheit von Produkten stärken und ein erhöhtes Cybersicherheitsniveau erzielen!

Sicherheit von Hardware-Chips: „Auch Massenware muss sicher sein!“

Zu den bekannt gewordenen Sicherheitslücken bei Hardware-Chips äußert sich der Geschäftsführer des VdTÜV e.V. Joachim Bühler: „Die Schwachstellen müssen so schnell wie möglich geschlossen werden! Sollte sich bestätigen, dass eine der Schwachstellen bereits seit Mitte der 1990er Jahre besteht, wäre das ein IT-Sicherheitsskandal.“

VdTÜV-Position: Datenschutz, IT-Security & Compliance als Basis für neue Geschäftsmodelle in der digital vernetzten Mobilität

Moderne Autos mit ihrer großen Anzahl an elektronischen Steuergeräten sind nach allgemeiner Auffassung anfällig für Hackerangriffe. IT-Sicherheit spielt in der Branche daher zunehmend eine wichtige Rolle. Aus Sicht des VdTÜV müssen dabei drei Aspekte gewährleistet sein: die Betriebssicherheit des Fahrzeugs, IT-Sicherheit und Datenschutz sowie die Privatsphäre der Autofahrer. Der VdTÜV hat dazu ein Positionspapier veröffentlicht.

Digital vernetzte Welt: Datenschutz, IT-Security & Compliance als Basis für neue Geschäftsmodelle (VdTÜV-Stellungnahme)

Im August 2017 hat das BMVI die Studie "Eigentumsordnung für Mobilitätsdaten" herausgegeben. Bei der Studie und der sich anschließnenden industriepolitischen Diskussion geht es um Fragen der IT-Sicherheit und der datenschutzkonformen Datennutzung im Bereich Mobilität. Der VdTÜV hat dazu eine Stellungnahme veröffentlicht, die zur Fachkonsultation des BMVI beiträgt.

KRACK-Attacke: VdTÜV fordert schnelles Handeln

Sicherheitsforscher haben in dem bislang als sicher geglaubten WPA2-Protokoll Schwachstellen gefunden, die Angreifer ausnutzen können, um übermittelte Daten mitzulesen. Dazu Dr. Joachim Bühler, Geschäftsführer des Verbandes der TÜV e.V. (VdTÜV): "WLAN-Router sind in deutschen Haushalten heutzutage so verbreitet wie Fernseher. Die Sicherheitslücke trifft damit nahezu alle Verbraucher, sowie Behörden und Unternehmen, die eine drahtlose Internetverbindung nutzen."