Cybersecurity

Daten- und Informationssicherheit als Wegbereiter für die Industrie der Zukunft
cybersecurity-cyberattack-hacking-teaserbild
© solarseven / Shutterstock.com - Cybersecurity

Produktion und Dienstleistungen in unserer Wirtschaft basieren zunehmend auf digitaler Vernetzung. Daten- und Informationssicherheit sind ein wichtiger Standortfaktor für die deutsche Wirtschaft. Gleichzeitig werden die Wirtschaft, der Staat und die Bevölkerung mit einer wachsenden Anzahl skrupelloser Cyber-Kriminalität konfrontiert. Dazu zählen u. a. die Infiltration spezieller Netzwerke, das gezielte Ausspähen und die rasche Proliferation bzw. der Verkauf von sensiblen Daten über potenzielle Schwachstellen in Unternehmen.

Zwischen 2013 und 2014 hat sich die Zahl der gemeldeten Cyberangriffe weltweit um 48 Prozent auf insgesamt 42,8 Millionen erhöht. Hinzu kommt eine enorme Dunkelziffer. Daher bleibt die andauernde, sichere Vernetzung nach dem Stand der Technik in Gesellschaft und Industrie eine vorrangige strategische Aufgabe. Es kommt darauf an, Daten- und Informationssicherheit in Unternehmen, Organisationen und Institutionen der öffentlichen Hand als strategische und lohnenswerte Investition zu begreifen und systematisch zu konzipieren. Herkömmliche Ansätze der IT-Sicherheit sind heute nicht mehr ausreichend.

Positionen und Stellungnahmen

VdTÜV-Position zum Verordnungsentwurf eines europäischen „Cybersecurity Acts“

Europäische Gesetzgebungsinitiative zur Cybersicherheit: Mit einem einheitlichen europäischen Rahmen für die Zertifizierung von IoT-Produkten das Vertrauen in die Sicherheit von Produkten stärken und ein erhöhtes Cybersicherheitsniveau erzielen!

VdTÜV-Position: Regulativer Nachbesserungsbedarf für sichere IoT-Produkte in Europa

Funktionen, Anwendungsbereiche sowie Charakteristika von Produkten verändern sich im „Internet of things“ (IoT) und die Komplexität nimmt zu. Bestimmte Produkte, die aufgrund nur geringer von ihnen ausgehender Gefahren bislang keiner unabhängigen Konformitätsbewertung bedürfen, müssen infolge ihrer Vernetzung völlig neu mit Blick auf ihr Gefährdungspotential und notwendige funktionstüchtige Schutzmaßnahmen bzw. Schutzvorrichtungen beurteilt werden.

Aktuelles

Statement zum Digital Day in Brüssel: Sicherheit muss eine zentrale Rolle spielen

Zum heutigen Digital Day 2018 in Brüssel gibt Joachim Bühler, Geschäftsführer des TÜV-Verbandes (VdTÜV), ein Statement ab.

VdTÜV-Position zum Cybersecurity Act der EU-Kommission veröffentlicht: „Das Internet der Dinge muss Teil der europäischen Produktregulierung werden!“

Zum Verordnungsentwurf der EU-Kommission zur Zertifizierung im Internet der Dinge (IoT) äußert sich der Geschäftsführer des Verbandes der TÜV e.V. Joachim Bühler: „Die jüngsten Sicherheitslücken in Hardware-Chips, Kinderspielzeug und W-LAN-Routern haben noch einmal deutlich gemacht, wie wichtig IT-Sicherheit für Wirtschaft und Gesellschaft ist. Wir brauchen einen Digital-TÜV, der unabhängig sogenannte IoT-Geräte verpflichtend prüft!“ Der von der EU-Kommission vorgeschlagene Cybersecurity Act sei dafür ein Schritt in die richtige Richtung. Der VdTÜV fordert aber Nachbesserung.

KRACK-Attacke: VdTÜV fordert schnelles Handeln

Sicherheitsforscher haben in dem bislang als sicher geglaubten WPA2-Protokoll Schwachstellen gefunden, die Angreifer ausnutzen können, um übermittelte Daten mitzulesen. Dazu Dr. Joachim Bühler, Geschäftsführer des Verbandes der TÜV e.V. (VdTÜV): "WLAN-Router sind in deutschen Haushalten heutzutage so verbreitet wie Fernseher. Die Sicherheitslücke trifft damit nahezu alle Verbraucher, sowie Behörden und Unternehmen, die eine drahtlose Internetverbindung nutzen."