Artikel

Thema

Datum

 
 

VdTÜV-Position: Informationssicherheit von "smart products" in Europa

Entspricht der regulative Rahmen für die Produktsicherheit in Hinblick auf „smart products“ den Anforderungen oder besteht Bedarf für gesetzgeberische Nachjustierungen? Der VdTÜV analysiert den geltenden Rechtsrahmen und zeigt einige Handlungsempfehlungen auf.

VdTÜV-Position: Regulativer Nachbesserungsbedarf für sichere IoT-Produkte in Europa

Funktionen, Anwendungsbereiche sowie Charakteristika von Produkten verändern sich im „Internet of things“ (IoT) und die Komplexität nimmt zu. Bestimmte Produkte, die aufgrund nur geringer von ihnen ausgehender Gefahren bislang keiner unabhängigen Konformitätsbewertung bedürfen, müssen infolge ihrer Vernetzung völlig neu mit Blick auf ihr Gefährdungspotential und notwendige funktionstüchtige Schutzmaßnahmen bzw. Schutzvorrichtungen beurteilt werden.

VdTÜV-Position "Innovationen fördern, Werte schützen, Vertrauen schaffen" – Politische Empfehlungen für den 19. Bundestag

Durch die zunehmende Digitalisierung in der Wirtschaft verändern sich Produkte, Dienstleistungen und Prozesse entlang der Wertschöpfungskette. Europaweit harmonisierte Regeln und Anforderungen im Bereich der digitalen Transformation müssen kontinuierlich weiterentwickelt werden, um mit dem technologischen Fortschritt Stand zu halten. Der VdTÜV begleitet diesen Prozess und hat politische Empfehlungen für den 19. Bundestag veröffentlicht.

VdTÜV-Position "Sicherheit für das automatisierte Fahren"

Fahrerassistenzsysteme sind die Wegbereiter des automatisierten und zukünftig autonomen Fahrens. Für diese neue Mobilität ist eine sichere und uneingeschränkte Kommunikation der Fahrzeuge untereinander (car2car), aber auch mit der Infrastruktur (car2x) erforderlich. Die Entwicklung der neuen Technologien erfordert u.a. die sicherheitstechnische Begleitung im Bereich der Normung und Standardisierung. Die VdTÜV-Position zeigt das weite Handlungsfeld und die Herausforderungen auf.

VdTÜV-Position "Vertrauen und Akzeptanz in der digitalen Welt"

Cybersecurity, Datenschutz und Vertrauenswürdigkeit digitaler Systeme sind entscheidend für Innovation. Digital vernetzte Systeme und Produkte ermöglichen wirtschaftliches Wachstum, stellen die Industrie und Verbraucher aber auch vor Herausforderungen wie Cyberattacken und Datenmanipulationen.

IT - Sicherheit beginnt in den Köpfen / VdTÜV und F.AZ. veranstalteten ihr drittes Forum „Sichere Industriegesellschaft“

Zum dritten Mal beschäftigte sich der VdTÜV auf dem F.A.Z.-Forum „Sichere Industriegesellschaft“ mit zentralen Fragen der Cyber Security und Wettbewerbsfähigkeit der deutschen Industrie unter den Herausforderungen von „Industrie 4.0.“ Eröffnet wurde die Veranstaltung von Alexander Dobrindt, Bundesminister für Verkehr und digitale Infrastruktur, und Staatsekretär Matthias Machnig, Bundesministerium für Wirtschaft und Energie.

EU-Kommission vereinbart eine öffentlich-private Partnerschaft für Cybersicherheit

Im Rahmen ihrer Strategie für einen digitalen Binnenmarkt gab die Kommission am 5. Juli 2016 den Startschuss für eine neue öffentlich-private Partnerschaft (ÖPP) für Cybersicherheit, die bis zum Jahr 2020 Investitionen in Höhe von 1,8 Mrd. EUR mobilisieren soll.

VdTÜV-Stellungnahme zur Mitteilung der EU-Kommission „Strategie für einen digitalen Binnenmarkt für Europa“

Der VdTÜV e.V. begrüßt die von der EU-Kommission vorgelegte Mitteilung zur Strategie für einen digitalen Binnenmarkt (KOM(2015) 192). Sie hat einen ganz wesentlichen Einfluss auf den Standort und die Wettbewerbsfähigkeit Europas.

VdTÜV-Positionspapier: Input zur Digitalen Agenda „Vertrauen und Akzeptanz in der digitalen Welt“

IT-Sicherheit von digitalen Dienstleistungen und IT-vernetzten Produktionsanlagen sowie kritischen Infrastrukturen stärken! Vertrauen in die neue digitale Welt durch Zertifikate qualifizierter, unabhängiger Stellen fördern! Digitale Technologien bewirken eine Disruption von Wirtschaft und Gesellschaft.

Ein digitaler Binnenmarkt für Europa: 16 Maßnahmen der EU-Kommission zur Verwirklichung

Die Europäische Kommission hat am 6. Mai 2015 ihre detaillierten Pläne zur Schaffung eines digitalen Binnenmarkts vorgestellt, und damit eine der obersten Prioritäten von EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Junckers politischen Leitlinien aus 2014 in Angriff genommen.