Welttag der Standards: Wie Normung das Leben erleichtert

Wenn der deutsche Stecker nicht in die Steckdose will, sind Sie vielleicht gerade in die Schweiz gereist, z. B. nach Genf. Erst wenn nicht zusammenpasst, was eigentlich passen sollte, werden wir uns wieder bewusst, wie selbstverständlich Normung unser Leben heute erleichtert.
Normen DIN ISO Verbraucher © abasler - Fotolia.com
Normung erleichtert das Leben (© abasler - Fotolia.com)

Ohne nationale (DIN, VDE, VDI), europäische (EN) und internationale Normung (ISO) kämen noch mehr Produkte uneinheitlich und nicht zueinander passend auf den globalen Markt. Dies verursacht nicht nur Ärger, sondern stellt auch eine unsinnige Verschwendung von Material und Arbeitskraft dar.

Dank der geregelten Standards können Hersteller und Verbraucher auf Regelungen und Merkmale vertrauen, die im Konsens der interessierten Kreise festgelegt wurden. So passt der Brief in den Umschlag und die Mutter auf die Schraube. Normen leisten einen Beitrag zur weltweiten Handelsentwicklung, zur Steigerung der Wirtschaftlichkeit und Erhöhung der Sicherheit. Die in internationalen Normen vereinheitlichten Regelungen machen es möglich, dass Produkte, Dienstleistungen und Technologien verschiedener Anbieter weltweit miteinander kombinierbar sind.

Der Weltnormentag erinnert an den Gründungstag der International Organization for Standardization (ISO) im Jahr 1946. ISO hat ihren Sitz übrigens in Genf in der Schweiz und da gibt es nun mal Schweizer Steckdosen – Pech für deutsche Reisende.

Ansprechpartner

T +49 30 760095-320