Von der Disco nach Hause - aber nüchtern

Viele haben schon mal drüber nachgedacht, trotz ein oder zwei Bier aus der Disco mit dem Auto nach Hause zu fahren. Oft geschieht das, da öffentliche Verkehrsmittel schlecht an Discotheken angebunden sind. Zwei Bonner hatten nun die Idee, eine Mitfahrzentrale für Fahrten aus der Disco zu organisieren.
Immer noch kommen viel zu viele junge Menschen an den Wochenenden bei so genannten Disco-Unfällen ums Leben. Nun gibt es eine Mitfahrzentrale für die Heimfahrten. (Foto: Gerd Altmann/pixelio)
Immer noch kommen viel zu viele junge Menschen an den Wochenenden bei so genannten Disco-Unfällen ums Leben. Nun gibt es eine Mitfahrzentrale für die Heimfahrten. (Foto: Gerd Altmann/pixelio)

Eine neue Idee für mehr Sicherheit auf den Straßen: Vanessa Kabia und Kristina Laude haben eine Mitfahrzentrale für die Nacht gestartet. Hier sollen sich junge Menschen, die von der Disco oder Party nach Hause wollen, zusammenfinden. Oberstes Ziel der Idee: Die Zahl der Verkehrsunfälle junger Leute insbesondere am Wochenende soll sinken. Die TÜV SÜD Pluspunkt GmbH unterstützt das Start-Up der beiden Jungunternehmerinnen aus Bonn.

Komplett nüchterne Fahrer

Über eine regionialisierte Suchmaske finden Nachtschwärmer auf der Seite www.dienachtfahrer.de einen passenden Fahrer, der sie sicher nach Hause bringt - und der nüchtern ist. Die Unfallquote unter jungen Menschen ist besonders an den Wochenendnächten sehr hoch. Die Mitfahrzentrale versucht, freie Plätze in Autos von komplett nüchternen Fahrern zu vermitteln. Dazu heißt es auf der Homepage: "Wer anfängt zu überlegen, wie viel er maximal trinken kann, um noch zu fahren, ist schon auf dem falschen Weg. Mit 0,0 Promille fährt man am besten, denn Alkoholeinfluss ist nach wie vor eine der Hauptursachen für Unfälle mit Personenschaden."

Kostenloser Service

Sowohl Fahrer als auch die Mitfahrer müssen sich auf der Internetplattform registrieren. Als Identitätsnachweis der Fahrer wird deren Führerscheinnummer überprüft. Zusammenfinden müssen sich die Fahrer und Mitfahrer dann selber. Wie bei den Mitfahrzentralen stehen Angebote auf der Website. Die Interessierten vereinbaren dann den Treffpunkt und die Kostenbeteiligung an der Fahrt. Da das Angebot werbefinanziert ist, bleibt die Vermittlung ohne Berechnung. Nach der Fahrt können und sollen die Mitfahrer den Fahrer dann auf der Homepage bewerten. Als Service vermittelt die Internetplattform auch "Fahrten von Frauen für Frauen".

Mehrwert

Doch die Internetseite "Die Nachtfahrer" schafft noch einen weiteren Mehrwert: Sie bietet Fahrern und Mitfahrern zahlreiche Sicherheitshinweise und Verhaltensregeln an. Hier gibt es Hinweise zu Wirkungen von Alkohol und Drogen, zu den Strafen und den weiteren Folgen des Konsums. Redaktionelle Beiträge erläutern zudem die Medizinisch-Psychologische-Untersuchung und räumen mit hartnäckigen Vorurteilen darüber auf.

Erfolgreiche Partnerschaft

Einer der Partner des Projektes "Die Nachtfahrer" ist die TÜV SÜD Pluspunkt GmbH. Sie ist der größte Träger von Kursen zur Wiederherstellung der Fahreignung und einer der wichtigsten Anbieter verkehrspsychologischer Dienstleistungen. Thomas Wagenpfeil, Verkehrspsychologe bei der TÜV SÜD Pluspunkt GmbH, freut sich über das Engagement: "Gerade junge Menschen überschätzen schnell die eigenen Fähigkeiten und fahren noch Auto, obwohl sie Alkohol getrunken haben. Dieses Problem haben die Nachtfahrer erkannt und eine raffinierte Lösung entwickelt, sicher nach Hause zu kommen." Weitere Partner des Start-Up sind der ADAC und "Driver’s Corner – Getrunken? Nicht fahren!"

Engagement des VdTÜV

Auch der Verband der TÜV (VdTÜV) engagiert sich für weniger Verkehrstote. Das Thema Alkohol im Straßenverkehr spielt eine zentrale Rolle auf den Fit to Drive-Kongressen, die der Verband organisiert. Anfang Juni 2009 trafen sich Experten aus aller Welt in Tallinn (Estland), um sich über neueste Entwicklungen im Bereich der Verkehrsmedizin und Verkehrspsychologie auszutauschen.

Ansprechpartner

Referent Fahrerlaubnis, Bildung und Personalentwicklung, Begutachtung und Förderung der Fahreignung
T +49 30 760095-480