VdTÜV-Position: Geräuschemissionen von Fahrzeugen

Bei der Typgenehmigung muss der Fahrzeughersteller nachweisen, dass sein Fahrzeug bestimmte Lärmpegel nicht überschreitet. Die Höhe dieser Lärmpegel für das fahrende Fahrzeug beschreiben international harmonisierte Regelwerke. Für das stehende, in Betrieb befindliche Fahrzeug sind lediglich Messverfahren definiert – Grenzwerte sind jedoch derzeit nicht gesetzt. Für die Ermittlung der Fahrgeräusche muss auf einer normierten Teststrecke ein definierter Prüfablauf durchfahren werden. Dabei müssen alle gemessenen Lärmpegel der zugrunde gelegten Vorschrift entsprechen. Den grundsätzlichen Vorgaben des §30 Abs. 1, Nr. 1 der StVZO folgend, stehen wir als VdTÜV dafür ein, dass die Belastung der Umwelt – und damit der betroffenen Bürger – auf das tatsächlich unvermeidbare Maß zu beschränken ist.
Fahrer Pkw © ambrozinio – fotolia.com
© ambrozinio – fotolia.com

Vorhandene Vorschriften sollten dahingehend überprüft werden, ob diese den nachfolgend beschriebenen Forderungen genügen (z.B. Motorlage, untypische Referenzbeschleunigungen etc.).

Der VdTÜV zu den Geräuschemisionen einen Positionspapier verfasst.

Zusatzinformationen

Ansprechpartner

Referent für Fahrzeuggenehmigung, Sichere Personenbeförderung, TÜV Bus- und Nutzfahrzeugreport, Dienstleistungsinnovationen, Elektromobilität, Abgas-Ringvergleich, Automatisiertes Fahren
T +49 30 760095-370
Leiter des Geschäftsbereichs Fahrzeug und Mobilität
T +49 30 760095-350