TÜV Thüringen rät: Besonnene Reisevorbereitung sichert stressfreie Urlaubsfahrt

Urlaub mit dem Auto ist trotz Billigfliegern und hoher Spritpreise weiterhin beliebt. Damit die Fahrt ans Meer oder in die Berge sicher und entspannt abläuft, geben die Experten von TÜV Thüringen einige Hinweise für die Autofahrer.
Zur sicheren Fahrt in den Urlaub gehört auch die korrekte Beladung des Autos. (Foto: Kzenon/Fotolia)
Zur sicheren Fahrt in den Urlaub gehört auch die korrekte Beladung des Autos. (Foto: Kzenon/Fotolia)

Urlaubszeit ist Reisezeit. Wer stressfrei mit dem Auto am Urlaubsort ankommen möchte, sollte einige Dinge bei seiner Reisevorbereitung beachten. TÜV Thüringen-Verkehrsexperte Torsten Hesse verrät, wie die Planung am besten gelingt.

1. Reiseplanung

Gut dran ist derjenige, der seine Reise mit Zeit plant. „In der Hektik werden oftmals wichtige Papiere, wie Pass, Personalausweis und Führerschein daheim liegengelassen. Diese sollten aber jederzeit griffbereit sein“, so Hesse. Bei Auslandsreisen erinnert Hesse daran, die Versicherungsunterlagen nicht zu vergessen. Autofahrer sollten sich im Vorfeld informieren, welche Vorschriften im jeweiligen Reiseland gelten. „Warnwesten sind in vielen europäische Nachbarländern teilweise für jeden Insassen vorgeschrieben. Wer in eine Kontrolle gerät oder liegen bleibt, riskiert ein saftiges Bußgeld, wenn er ohne Weste ist“, warnt Torsten Hesse. Auch zu hohes Tempo kann die Urlaubskasse im Ausland empfindlich belasten.

Blick in die Karte kann nicht schaden

Um mögliche Staus umfahren zu können, sollte die Reiseroute mit Alternativstrecken geplant werden. Navigationsgeräte sind heutzutage hilfreiche Reisebegleiter, die eine stressfreie Fahrt ermöglichen. Um sich einen Überblick zu verschaffen, kann ein Blick in die gute alte Karte im Vorfeld nicht schaden. „Vor Reiseantritt sollten Autofahrer auf Stauwarnungen im Radio oder Internet achten. Wer seine Abfahrtszeit nicht in die Hauptverkehrszeit legt, vermeidet von vorneherein unnötige Standzeiten“, rät Hesse vom TÜV Thüringen. Ganz wichtig: niemals übermüdet oder nach einem stressigen Arbeitstag die Urlaubsreise antreten.

2. Technik-Check

Wer Pannen vermeiden möchte, sollte vor der großen Urlaubsfahrt den technischen Zustand seines Wagens überprüfen. Dumm, wenn gerade auf der Fahrt in den lang ersehnten Urlaub ein Reifen platzt oder gar der Motor überhitzt. Das sind Pannen, die jedes Jahr immer wieder zur Urlaubszeit passieren aber vermeidbar sind, erläutert Torsten Hesse.

Auto genau prüfen

„Einige Dinge am Fahrzeug kann jeder vor Reiseantritt selbst prüfen. Die Füllstände von Motoröl, Kühlflüssigkeit oder Scheibenwischwasser beispielsweise. Wer mit zu wenig Öl oder Kühlflüssigkeit losfährt, muss sich über einen Motorschaden nicht wundern“, erklärt Hesse. Auch die Prüfung von Wischerblättern, Reifendruck, Profilhöhe oder die Funktion der lichttechnischen Einrichtung lassen sich einfach in Eigenregie bewerkstelligen. An den sicherheitsrelevanten Verschleißteilen sollte man nie sparen. „Mit abgefahrenen Reifen endet die Urlaubsreise oftmals mit einer Reifenpanne oder schlimmstenfalls in der Leitplanke“, so der Verkehrsexperte des TÜV Thüringen. Wer auf Nummer sicher gehen will, lässt seinen Wagen vor der Urlaubsreise von einem Profi checken. An den Prüfstationen der TÜV oder in Fachwerkstätten können Autofahrer einen umfangreichen Urlaubs-Check an ihrem Fahrzeug durchführen lassen.

3. Beladen

Viele Autofahrer unterschätzen die Gefahren bei falsch beladenen oder gar überladenen Fahrzeugen. „Das Fahrverhalten, gerade bei Kurvenfahrten, verändert sich erheblich. Der Bremsweg erhöht sich, und das kann vor allem bei längeren Bergabfahrten brenzlig werden“, erläutert Torsten Hesse. Das zulässige Gesamtgewicht darf nie überschritten werden, ein Blick in die Fahrzeugpapiere ist da ratsam.

Schwere Sachen immer nach unten

Laut Hesse sollten für das Beladen folgende Regeln beacht werden. „Schwere Sachen immer nach unten packen. Keine Gegenstände unachtsam in der Hutablage abgelegen, diese können bei einer Vollbremsung zu gefährlichen Geschossen werden. In den praktischen Dachbeladungssystemen möglichst leichte Dinge verstauen. Reifendruck und Scheinwerfereinstellung sollten vor der Reise dem Beladungszustand angepasst werden.“

Ansprechpartner

Referent Fahrerlaubnis, Bildung und Personalentwicklung, Begutachtung und Förderung der Fahreignung
T +49 30 760095-480