TÜV SÜD baut weltweites Prüflabor-Netz für E-Mobilität weiter aus

Damit die Elektromobilität zu einem Erfolg wird, muss die Technik sicher und verlässlich funktionieren. TÜV SÜD baut daher nun weitere Prüflabore in China, Südkorea und Westeuropa. Weltweit prüfen die Münchener dann nach einheitlichen Standards.
TÜV SÜD baut nun weitere Prüflabore für E-Mobilität. Dort untersuchen die Fachleute dann unter anderem mit Crash-Tests die Sicherheit von Batterien, wie im Bild dargestellt. (Foto: TÜV SÜD)
TÜV SÜD baut nun weitere Prüflabore für E-Mobilität. Dort untersuchen die Fachleute dann unter anderem mit Crash-Tests die Sicherheit von Batterien, wie im Bild dargestellt. (Foto: TÜV SÜD)

TÜV SÜD forciert den Ausbau seines weltweiten Netzes an Prüfeinrichtungen für die Elektro-Mobilität. 2012 wird das VdTÜV-Mitglied zwei weitere Labore zur Prüfung von Hochvolt-Batterien in Südkorea und China bauen. Zudem geplant ist ein weiteres Labor in Westeuropa. Mit den bereits bestehenden Einrichtungen in Nordamerika, Kanada und Singapur sowie dem in Bau befindlichen Batterie-Labor in Garching ist TÜV SÜD der einzige unabhängige Prüfdienstleister mit einem international flächendeckenden Netz an Batterie-Prüfeinrichtungen für E-Fahrzeuge nach weltweit einheitlichen Standards: „Mit diesem Netz unterstreichen wir unser Ziel, unter den Prüfdienstleistern die führende Rolle bei allen Sicherheitsfragen zur Elektro-Mobilität einzunehmen“, sagte TÜV SÜD-Vorstand Horst Schneider bei der Eröffnungs-Pressekonferenz zur eCarTec 2011 am 28. Juli in München.

Weltweit einheitliche Standards

Wie Schneider betonte, ist es für TÜV SÜD von hoher Bedeutung, dass die Prüfeinrichtungen so ausgestattet und die Prüfverfahren so durchgeführt werden, dass weltweit nach einheitlichen Standards getestet und zertifiziert wird und die Ergebnisse dadurch weltweit reproduzierbar sind: „Damit erfüllen wir nicht nur eine ganz zentrale Anforderung seitens der Industrie, wir können so auch maßgeblich zu einem weltweit hohen Standard bei der Batteriesicherheit beitragen.“

Chemische und elektrische Sicherheit

TÜV SÜD investiert in den Aufbau seines weltweiten Labornetzes insgesamt mehrere Millionen Euro. Geprüft wird bereits in den Einrichtungen in Auburn Hills/USA, Newmarket/Kanada und in Singapur. Das Labor in Garching nimmt den Betrieb Mitte August auf. In Garching ist auch Sitz der Battery Testing GmbH, deren Geschäftsführer Stefan Rentsch auch koordinierende Aufgaben für das weltweite Netz übernimmt. In allen Laboren werden neuartige Batterien von Elektro-Fahrzeugen auf chemische und elektrische Sicherheit geprüft. Zudem unterziehen die TÜV SÜD-Experten die Hochvolt-Aggregate Crash-Tests und sogenannten Abuse-Tests, also Tests, bei denen ergründet wird, welche Risiken bei Fehlbedienung oder missbräuchlicher Nutzung drohen.

Eröffnung im Oktober

Wie Schneider bei der Eröffnungsrede zur Auftakt-Pressekonferenz der eCarTec 2011 in München ankündigte, wird das Labor in Garching im Rahmen der Messe Mitte Oktober eröffnet: „Die eCarTec als die Leitmesse für die Elektro-Mobilität bietet den optimalen Rahmen, unsere Leistungsfähigkeit im Bereich Batterie-Prüfung zu zeigen.“ Während die feierliche Eröffnung des Batterie-Labors am Standort in Garching stattfindet und dabei Prüfeinrichtung und Testprozedere vorgestellt werden, ist TÜV SÜD auf der eCarTec 2011 von 18.-20. Oktober in München mit einem Stand vertreten. Dort informiert TÜV SÜD am Stand 410 in Halle A5 über sein breites Dienstleistungsportfolio im Bereich Elektro-Mobilität.

Betrieb und Entsorgung

Dabei stellen die Experten von TÜV SÜD Automotive unter anderem ein integriertes Sicherheitskonzept für die Elektromobilität vor, das die Themen elektrische, funktionale, mechanische und chemische Sicherheit umfasst. Mit diesem integrierten Sicherheitskonzept wird aufgezeigt, wie der sichere Betrieb von Elektro- und Hybridfahrzeugen von der Entwicklung bis zur Entsorgung gewährleistet werden kann. Weiteres zentrales Thema ist der von TÜV SÜD entwickelte Standard zur Ermittlung der Reichweiten von E-Fahrzeugen.

Ansprechpartner

Referent Fahrerlaubnis, Bildung und Personalentwicklung, Begutachtung und Förderung der Fahreignung
T +49 30 760095-480