TÜV SÜD baut weltweite Strukturen für Batterieprüfung auf

Wachstumsmarkt Elektromobilität: Um der Industrie noch umfangreichere Dienstleistungen bieten zu können, errichtet TÜV SÜD ein hochmodernes Batterie-Labor. Auch im Ausland investieren die Münchener. Das Ergebnis sind Tests nach einheitlichen Standards.
Im EU-Parlament fand nun eine Anhörung zur Elektromobilität statt. (Foto: Andreas Edelmann/Fotolia)
Pionier in der Elektromobilität: TÜV SÜD investiert kräftig. (Foto: Andreas Edelmann/Fotolia)

TÜV SÜD weitet seine Prüf- und Zertifiziertätigkeit im Bereich Batterie-Tests für Elektro-Fahrzeuge massiv aus. Wie das Unternehmen auf einer Pressekonferenz im Rahmen der Messe eCarTec bekannt gab, investiert TÜV SÜD zusammen mit seinem Partner Lion Smart mehrere Millionen Euro in den Neubau eines Batterie-Labors in Garching bei München. Parallel dazu werden bestehende Prüflabore in Auburn Hills/USA und Singapur nach dem Standard des in München geplanten Labors erweitert. Unter dem Dach der neu gegründeten TÜV SÜD Battery Testing GmbH können dann nach weltweit einheitlichen Sicherheitsstandards Batterie-Tests durchgeführt werden.

Flächendeckendes Netz

„Mit dem Neubau des Labors in München und den Einrichtungen in Auburn Hills und Singapur wird TÜV SÜD der erste unabhängige Prüfdienstleister sein, der über ein international flächendeckendes Netz an Batterie-Prüflaboren für E-Fahrzeuge verfügt“, erklärte Horst Schneider, Vorstand MOBILITÄT der TÜV SÜD AG. Schneider betonte, dass es für TÜV SÜD von hoher Bedeutung ist, dass die Prüfeinrichtungen so auszustatten und die Prüfverfahren so umsetzen, dass weltweit nach einheitlichen Standards getestet und zertifiziert wird. So seien die Ergebnisse dann auch weltweit reproduzierbar: „Damit tragen wir einem Bedarf Rechnung, der seitens der Industrie an uns heran getragen wurde. Wir können so aber auch maßgeblich zu einem weltweit hohen Standard bei der Batteriesicherheit beitragen.“

2011 geht´s los

In den Bau des neuen Labors auf dem Gelände von TÜV SÜD Automotive in Garching sowie die Erweiterung des Testmöglichkeiten in Auburn Hills und Singapur investiert TÜV SÜD mehrere Millionen Euro. Bereits Mitte 2011 soll das Batterie-Labor in Garching voll betriebsbereit sein. Dort prüfen die TÜV SÜD-Experten dann neuartige Batterien von Elektro-Fahrzeugen auf chemische und elektrische Sicherheit. Zudem nehmen sie Crash-Tests und so genannte Abuse-Tests mit Hochvolt-Aggregaten vor. Bei den Abuse-Tests prüfen die Fachleute, welche Risiken bei Fehlbedienung oder missbräuchlicher Nutzung drohen.

Bestens vernetzt

Zur Umsetzung der internationalen Offensive hat TÜV SÜD mit Lion Smart GmbH als Partner die TÜV SÜD Battery Testing GmbH gegründet, unter deren Dach die weltweiten Aktivitäten im Bereich Batterie-Tests gebündelt werden. Die Lion Smart GmbH mit Sitz in Frieding und Herrsching ist ein seit Jahren im Bereich Batterie-Testing etabliertes Unternehmen und in Industrie und Wissenschaft bestens vernetzt.

Partnerschaft mit der TU München

Die Leitung von TÜV SÜD Battery Testing GmbH übernehmen Daniel Quinger, der bereits in der Geschäftsführung von Lion Smart sitzt und Stefan Rentsch, bislang Leiter „innovationsprojekt e-mobility“ von TÜV SÜD. Das neue Unternehmen strebt im Bereich Batterieentwicklung eine enge Partnerschaft zur TU München und dem Fraunhofer Institut an. „Für TÜV SÜD ist die jetzige Investition ein wichtiger Schritt, uns unter den Prüfdienstleistern international als Nummer 1 bei allen Sicherheitsfragen zur E-Mobilität zu etablieren“, so Horst Schneider.

International führend

Elektro-Mobilität gehört zu den Kernthemen von TÜV SÜD. Bereits heute deckt der international führende Prüf- und Zertifizierdienstleister mit Sitz in München die gesamte Wertschöpfungskette rund um alle Sicherheitsfragen der Elektro-Mobilität ab.

Ansprechpartner

Referent Fahrerlaubnis, Bildung und Personalentwicklung, Begutachtung und Förderung der Fahreignung
T +49 30 760095-480