TÜV engagieren sich für Verringerung der CO2-Emissionen

Um die Klimaerwärmung abzumildern, ist vor allem eine Reduzierung des CO2-Ausstoßes erforderlich. Die TÜV sind an vielen Projekten beteiligt, die genau das zum Ziel haben. Zwei Initiativen der TÜV machen exemplarisch deutlich, wo CO2-Emissionen reduziert werden können.
Weniger Kraftstoffverbrauch bedeutet auch geringere CO2-Emissionen. Der TÜV Süd hilft Flottenbetreibern, den Verbrauch zu senken. Daneben engagieren sich die TÜV in weiteren Projekten, um den CO2-Ausstoß zu verringern. (Foto: Sassy/pixelio)
Weniger Kraftstoffverbrauch bedeutet auch geringere CO2-Emissionen. Der TÜV Süd hilft Flottenbetreibern, den Verbrauch zu senken. Daneben engagieren sich die TÜV in weiteren Projekten, um den CO2-Ausstoß zu verringern. (Foto: Sassy/pixelio)

Um die Kohlendioxidemissionen (CO2), die zur Klimaerwärmung führen, zu senken, ist ein ganzes Bündel von Maßnahmen nötig. Die TÜV beteiligen sich aktiv an vielen Projekten, die eine solche Senkung zum Ziel haben. Dazu zählt unter anderem moderne Kraftwerkstechnologie, die Energie effizienter nutzt. Auch die Reduzierung von CO2-Emissionen durch umweltschonendes Fahren ist eine Maßnahme.

Neue Kraftwerkstechnologie

Experten der TÜV arbeiten intensiv daran, die Entwicklung neuer Kraftwerkstechnologien aktiv zu begleiten. Innovative Technik und moderne Werkstoffe sorgen dafür, dass Steinkohlekraftwerke bis 2014 Wirkungsgrade von bis zu 50 Prozent erreichen. Das bedeutet eine deutliche Verringerung der CO2-Emissionen. Erreicht werden die hohen Wirkungsgrade durch Dampfparameter von 365 bar und 705 Grad Celsius. Dass bereits heute ein hoher Wirkungsgrad möglich ist, zeigt ein Kraftwerksbau in Nordrhein-Westfalen.

Wirkungsgrad von 45 Prozent

Im Rahmen des TÜV Nord Kraftwerkssymposiums NRW besuchten die Teilnehmer die Baustelle des Kohlekraftwerkblocks 4 im westfälischen Datteln. Nach seiner Fertigstellung 2010 wird das Kraftwerk mit Temperaturen von 620 Grad Celsius und einem Druck von 285 bar betrieben. Das wird einem Wirkungsgrad von 45 Prozent entsprechen. Der neue Kraftwerksblock in Datteln wird nach seiner Fertigstellung mehrere ältere Blöcke ersetzen. Dadurch sinken die CO2-Emissionen jährlich um mehr als 1,2 Millionen Tonnen. Das entspricht ungefähr dem jährlichen Ausstoß von 700000 Mittelklassewagen. Die Ingenieure des TÜV Nord überwachen den Bau und die Montage von sicherheitsrelevanten Anlagenkomponenten. Zudem sind sie an Ausarbeitungen zur funktionalen Sicherheit bestimmender Komponenten der Gesamtanlage beteiligt.

Weniger CO2 durch sparsames Fahren

Ein weiteres Beispiel zur Reduzierung der CO2-Emissionen zeigt der TÜV Süd. Dessen Tochtergesellschaft FleetCompany unterstützt Flottenbetreiber, die den Verbrauch ihrer Fahrzeuge und damit den CO2-Ausstoß reduzieren wollen. FleetCompany bietet mit GreenFleet ein Einsparprogramm für Flottenbetreiber. Durch schonendes Fahren lassen sich Kraftstoffkosten um mehr als zehn Prozent senken. Und damit auch die CO2-Emissionen. Im Rahmen des Programmes schulen professionelle Instruktoren die Fahrzeugführer.

Preis für Senkung des Verbrauchs

Der TÜV Süd vergibt im Dezember erstmals den GreenFleet-Award an Fuhrparkbetreiber, die neue Strategien zur Spritkostensenkung einsetzen oder innovative technische Konzepte umsetzen. Auch die Umgestaltung der Firmenwagenregelung wird prämiert, wenn sie kostengünstiger und umweltschonendere Modellwahl fördert.