TÜV-Verband: Autonomes Fahren muss sicher sein

+++ Einfache KI-Anwendungen in Fahrzeugen bereits etabliert +++ Akzeptanz des autonomen Fahrens abhängig von der Verlässlichkeit der KI-Anwendungen +++ Prüfung risikoreicher KI-Anwendungen in den Fahrzeugen durch Unabhängige Dritte nötig +++ Gesetzliche Grundlage für diskriminierungsfreien Zugang zu Fahrzeugdaten schaffen +++
PoP Prüfung Künstlicher Intelligenz im Automobil
©Unsplash

Künstliche Intelligenz findet zunehmend Eingang in die Fahrzeugtechnik. Einfache KI-Anwendungen in der Sprachsteuerung, in Navigationssystemen oder in Einparkhilfen sind bereits etabliert. An komplexeren Anwendungen, die das autonome Fahren ermöglichen, wird fieberhaft gearbeitet. Für das Voranschreiten und die Akzeptanz des selbstfahrenden Autos spielt Vertrauen in die Verlässlichkeit der dort eingesetzten KI-Systeme eine wesentliche Rolle. In einigen Einsatzgebieten ist die ordnungsgemäße Funktion von KI-Systemen sogar eine Voraussetzung dafür, gesundheitliche oder finanzielle Schäden zu vermeiden.

Unsere Position

Technische Sicherheitsprüfungen müssen mit der Digitalisierung der Fahrzeuge Schritt halten. Aus Sicht des TÜV-Verbands ist es essenziell, KI-Risiken frühzeitig zu verstehen und zu bewerten. Eine unabhängige Kontrolle und objektive Zertifizierung fördert das Vertrauen in Künstliche Intelligenz und sichert die Qualität dieser Systeme. Die Politik ist daher angehalten, die gesetzliche Grundlage für eine Bewertung von Künstlicher Intelligenz und einen diskriminierungsfreien Zugang zum Kraftfahrzeug über eine standardisierte Datenschnittstelle zu schaffen. Die ordnungsgemäße Funktion von KI-Anwendungen in sicherheitskritischen Bereichen sollte vor Inbetriebnahme überprüft und laufend kontrolliert werden. Neben den Algorithmen sollte diese Prüfung auch für Trainingsdaten gelten.

Für die Sicherheit kritischer KI-Systeme fordert der TÜV-Verband:

  • Einteilung von KI-gestützten Systemen in Risikoklassen und Regulierung nach ihrem Gefährdungspotenzial
  • Definition der Voraussetzungen für den Zugriff auf Fahrzeugdaten durch Prüforganisationen und andere Interessengruppen wie Versicherer
  • Prüfung von sicherheitskritischen Systemen mit Künstlicher Intelligenz durch unabhängige Stellen im Rahmen der Typgenehmigung, bevor die Fahrzeuge auf den Markt kommen
  • Regelmäßige Überprüfung von Online-Updates auf deren Zulässigkeit und Integrität vor allem mit Blick auf die Sicherheit, Umweltverhalten der Fahrzeuge und/oder Konformität zum Datenschutz
  • Inspektion digitaler Fahrzeugsysteme bei der Hauptuntersuchung auf ihre Sicherheit und Funktionsfähigkeit

Zur vollständigen Position

Ansprechpartner

Referent für Fahrzeuggenehmigung, Sichere Personenbeförderung, TÜV Bus- und Nutzfahrzeugreport, Dienstleistungsinnovationen, Elektromobilität, Abgas-Ringvergleich, Automatisiertes Fahren
T +49 30 760095-370