Vertrauen in Elektroautos: Anforderungen an die Batteriebewertung

Wie gut funktioniert die Batterie eines Elektroautos noch? Die Antwort auf diese Frage wird künftig immer wichtiger werden. Denn spätestens, wenn E-Autos den Gebrauchtwagenmarkt erreichen, werden potenzielle Käufer:innen großes Interesse am Zustand der Fahrzeugbatterie haben. Die TÜV-Unternehmen plädieren für eine Transparenz schaffende Bewertung der Haltbarkeit der Batterien.
Elektroauto Elektromobilität
©Chuttersbao via Unsplash

Zu hohe Anschaffungspreise, fehlende Ladeinfrastruktur und unberechenbare Ladezeiten: Dies sind Faktoren, die deutsche Autokäufer:innen derzeit vom Kauf von Elektroautos abhalten. Damit nicht auch der Zustand der Batterie ein Unsicherheitsfaktor wird, muss Abhilfe geschaffen werden. Für die Ermittlung der Batteriehaltbarkeit beziehungsweise der Batteriebewertung insgesamt bedarf es daher konkreter Anforderungen im Umgang mit den Daten des Batteriemanagementsystems (BMS) und deren Interpretation. Ziel der TÜV-Unternehmen ist es, dem Kunden perspektivisch durch eine zuverlässige und unabhängige Bewertung der Batterie beim Kauf oder Verkauf eines E-Autos verlässlich und Transparenz schaffend zur Seite zu stehen.

Die aus Sicht des TÜV-Verbands notwendigen Maßnahmen zur Transparenz über den Batteriezustand von Elektroautos sind im aktuellen Whitepaper zusammengefasst.

Zum Whitepaper

Ansprechpartner

New Mobility
T +49 30 760095-380