Neuerungen für Oldtimerbesitzer: Ab 01.10. Kombination aus H- und Saison-Kennzeichen erlaubt

Besitzer von historischen Fahrzeugen können künftig noch mehr sparen: Ab dem 1. Oktober erlauben die Zulassungsbehörden die Kombination aus H- und Saison-Kennzeichen. Dies besagt eine Änderungsverordnung, die jetzt im Bundesgesetzblatt veröffentlicht wurde. H-Kennzeichen können auch für zwei bis elf Monate genutzt werden.
Oldtimer (Copyright: TÜV SÜD AG)
Oldtimer (Copyright: TÜV SÜD AG)

Das H-Kennzeichen ist ein spezielles Kennzeichen für historische Fahrzeuge, die vor mindestens 30 Jahren erstmals zugelassen wurden und in einem guten, originalen oder zeitgenössisch restaurierten Zustand sind. Das H-Kennzeichen erhält man mit einem positiven Oldtimergutachten von einer Technischen Prüfstelle des jeweiligen Bundeslandes.

Die pauschale Kfz-Steuer für Oldtimer in Höhe von 191,73 € pro Jahr (bzw. für Oldtimer-Motorräder in Höhe von 46,02 € pro Jahr) wird dann anteilig berechnet. Wer also seinen Oldtimer im Winter in der Garage "einmottet", kann bares Geld sparen.

Das Kennzeichen endet dann nicht mehr mit dem "H", sondern mit den beiden Zahlen, die – wie beim Saisonkennzeichen – den Gültigkeitszeitraum ausweisen. Zum Beispiel 04/10 für den 1. April bis zum 31. Oktober.

Auch wissenswert: Fahrzeuge mit einem H-Kennzeichen darf man auch unabhängig vom Schadstoffausstoß in den Umweltzonen deutscher Städte bewegen.

Ansprechpartner

Referent für Fahrzeuggenehmigung, Sichere Personenbeförderung, TÜV Bus- und Nutzfahrzeugreport, Dienstleistungsinnovationen, Elektromobilität, Abgas-Ringvergleich, Automatisiertes Fahren
T +49 30 760095-370