Nationale Plattform Elektromobilität übergibt Zwischenbericht

Deutschland soll Leitmarkt für Elektromobilität werden. Die Nationale Plattform Elektromobilität soll dabei die entscheidenden Impulse geben. In ihr ist auch der VdTÜV vertreten. Der Vorsitzende des Lenkungskreises der Plattform legte nun den ersten Zwischenbericht vor.
Elektromobilität-alternative-Antriebe-emo-electric
Foto: Jan Paetsch - Fotolia.com

Die Nationale Plattform Elektromobilität (NPE) ist von der Bundesregierung beauftragt, die Aktivitäten im Bereich der Elektromobilität zu bündeln. So soll Deutschland zu einem Leitmarkt für Elektromobilität werden. Bis 2020 wünscht sich die Bundesregierung eine Millionen Elektrofahrzeuge auf deutschen Straßen.

Teilnehmer aus allen beteiligten Bereichen

In insgesamt sieben Arbeitsgruppen arbeiten Experten die Chancen und Stärken Deutschlands im Bereich Elektromobilität heraus. Die Fachleute stammen aus den beteiligten Industriebranchen, Wissenschaft und Forschung sowie aus der Zivilgesellschaft. In der Arbeitsgruppe 4 "Normung, Standardisierung und Zertifizierung" der NPE nimmt der Verband der TÜV e.V. teil. Dr.-Ing. Axel Stepken, Stellvertretender Vorsitzender des VdTÜV und Vorstandsvorsitzender der TÜV SÜD AG, vertritt den VdTÜV in der Arbeitsgruppe.

AG 4 erstellte Roadmap

Die AG 4 hatte sich in den vergangenen Monaten zwei Themenschwerpunkte gesetzt: Zum erstellten die Teilnehmer die "Deutsche Normungs-Roadmap Elektromobilität". Diese gibt einen Überblick über die bestehenden Strukturen und Festlegungen der Normungslandschaft und benennt wesentliche Anforderungen und Handlungsempfehlungen. Zusätzlich identifizierten die Fachleute in der AG 4 die wichtigsten Anforderungen für die Markteinführung der Elektromobilität: Ladeschnittstelle, -stationen sowie Batteriesicherheit. Diese sind entscheidend, um zum weltweiten Durchbruch der Elektromobilität beizutragen. Zum anderen wurden in einem Dokument alle aktuell gültigen Vorschriften in den Bereichen Kraftfahrzeugtechnik und Gefahrguttransporte zusammengetragen. Es wird ebenfalls in den kommenden Tagen veröffentlicht.

Schnelle Umsetzung im Bereich Normung und Standardisierung

Zur effizienten Arbeit in den europäischen und internationalen Gremien ist als Kurzfassung der Normungs-Roadmap ein Eckpunkte-Papier entstanden. Es fasst zentrale Forderungen der Normungs-Roadmap zusammen und stellt die erforderlichen Rahmenbedingungen dar, nennt konkrete Empfehlungen und zeigt den weiteren Handlungsbedarf für die Normung auf. Das Eckpunkte-Papier wurde bereits den europäischen Normierungs- und Standardisierungsinstitutionen vorgestellt, um das Thema Normung und Standardisierung schnell und transparent umsetzen zu können.

Übergabe an die Minister

Am 30. November übergab der Vorsitzende des Lenkungskreises der NPE, Prof. Henning Kagermann, den ersten Ziwschenbericht der gesamten Plattform. Die Bundesminister für Wirtschaft und Verkehr, Rainer Brüderle und Peter Ramsauer, nahmen den Bericht gemiensam entgegen. Die Arbeitsgruppen stellen darin ihre gemeinsam erarbeiteten Ergebnisse vor. Zudem geben sie Empfehlungen ab, um die deutsche Wirtschaft als Leitanbieter zu etablieren. Nun prüft die Bundesregierung die Anregungen und Vorschläge der Fachleute. Bereits jetzt zeichnet sich aber ab, dass die Experten davon überzeugt sind, dass die Elektromobilität eine große Chance für den Standort Deutschland bedeutet.

TÜV bieten das nötige Know-How

Die TÜV sind bereits heute führende Dienstleister, wenn es um die Sicherheit und Abnahme von Elektroautos geht. Denn sowohl der Schutz von Insassen als auch die Sicherheit und körperliche Unversehrtheit von Dritten muss oberste Priorität haben. Daher ist die Einbeziehung der Hochspannungskomponenten in die Genehmigungsverfahren von Elektrofahrzeugen notwendig. Diese Genehmigungsverfahren müssen besonderen Wert darauf legen, dass alle Komponenten, die unter Strom stehen, besonders gut geschützt sind. In der Zertifizierung von Fahrzeugkomponenten, insbesondere beim Schlüsselthema Batterie, aber auch auf dem Gebiet der Zertifizierung von Ladestationen sind die TÜV­ weltweit aktiv und zählen zu den Vorreitern der Elektromobilität.

Zusatzinformationen

Ansprechpartner

Leiter des Geschäftsbereichs Fahrzeug und Mobilität
T +49 30 760095-350