GreenMethane – TÜV SÜD zertifiziert Biogas für das Erdgasnetz

Wer in den Genuss staatlicher Förderung für die Einspeisung von Biogas kommen möchte, benötigt einen Nachweis zur Herkunft und Einspeisung des verwendeten Energieträgers. Mit "GreenMethane" bietet TÜV SÜD solch eine verlässliche Zertifizierung.
TÜV SÜD bietet nun eine verlässliche Zertifizierung für Biogas. (Foto: mapoli-photo/Fotolia)
TÜV SÜD bietet nun eine verlässliche Zertifizierung für Biogas. (Foto: mapoli-photo/Fotolia)

Die Einspeisung von Biogas ins Erdgasnetz wird staatlich gefördert und ermöglicht Verwertungspfade im Strom-, Wärme- und Kraftstoffsektor. Ein verlässlicher Nachweis zur Herkunft und Einspeisung des Energieträgers ist Voraussetzung für Förderungen nach dem Erneuerbare-Energien-Gesetz (EEG). Auch die Anrechenbarkeit nach dem Erneuerbare-Energien-Wärmegesetz (EE-WärmeG) und der Biokraftstoff-Nachhaltigkeitsverordnung verlangen den Nachweis. Hierfür bietet TÜV SÜD die Zertifizierung „GreenMethane“ an.

Verlässlicher Nachweis

Mit „GreenMethane“ zertifiziert die TÜV SÜD Industrie Service GmbH auf Erdgas-Qualität aufbereitetes Biogas, das als so genanntes Bioerdgas wie Erdgas verwendet und staatlich gefördert werden kann. „Voraussetzung für gesetzliche Förderungen ist ein verlässlicher Nachweis zur Herkunft und Einspeisung des verwendeten Energieträgers“, sagt Dr. Sven Kolmetz, Leiter der Abteilung Carbon Management Service bei TÜV SÜD Industrie Service. Mit seinen Förderungen verfolgt der Gesetzgeber das Ziel, Deutschland unabhängiger von fossilen Ressourcen und Energieimporten zu machen und Erneuerbare-Energie-Technologien voranzutreiben.

Dokumentation der Vertriebskette

„Aufgrund der räumlichen Entkopplung von Bioerdgas-Herstellung und Verbrauch ist die transparente und lückenlose Dokumentation der gesamten Vertriebskette von entscheidender Bedeutung“, erklärt Elena Schmidt von der Abteilung Carbon Management Service. Die Vertriebskette reicht von der Produktion und Aufbereitung bis zur Netzeinspeisung und zur Bilanzierung des Verkaufs. Bioerdgas kann für die Strom- und Wärmeproduktion sowie als Kraftstoff genutzt werden. Vom Nachweis profitieren Netzbetreiber sowie Betreiber von Einspeiseanlagen, Energieversorger und Kraftstoffhändler.

Anrechung auf die Biokraftstoffquote

„Neben der Erzeugung und Aufbereitung werden auch der Handel sowie Endkundenprodukte zertifiziert“, so Elena Schmidt. Möglich sind besondere Vergütungsansprüche nach dem Erneuerbare-Energien-Gesetz (EEG), eine Anrechenbarkeit nach dem Erneuerbare-Energien-Wärmegesetz (EE-WärmeG) sowie Steuerentlastungen bei der Verwendung als Kraftstoff und eine Anrechenbarkeit auf die Biokraftstoffquote (gemäß den EU-Nachhaltigkeitskriterien).

Jahrelange Erfahrung

Die GreenMethane-Zertifizierung basiert auf der jahrelangen Erfahrung unabhängiger TÜV SÜD-Experten für Biogas und Biobrennstoffe sowie auf einem fundierten Kriterienkatalog.

Ansprechpartner

Referent Fahrerlaubnis, Bildung und Personalentwicklung, Begutachtung und Förderung der Fahreignung
T +49 30 760095-480