Erster TÜV-Klassik Report für Oldtimer verfügbar: Autoliebhaber bekommen wertvolle Hinweise zur technischen Sicherheit Ihres "Schätzchens"

Echte Oldtimerfans sind immer auf der Suche nach einem neuen Sammlerstück. Doch egal ob Profi-Autonarr oder Hobbyfahrer - eine wichtige Frage vor der Kaufentscheidung lautet immer: Wie sieht es eigentlich unter der Motorhaube aus? Die Antwort von TÜV-Experten Markus Tappert: "Mit dem monatlich erscheinenden Klassik Report geben wir kaufinteressierten Oldtimer-Fans erstmals ein Tool in die Hand, mit dem sie die technische Sicherheit ihres Wunschfahrzeugs vor einem eventuellen Kauf objektiv besser einschätzen können.
Fiat 500 AutoBild Klassik TÜV Oldtimer Report
© AutoBild Klassik

Oldtimer sind Seelenschmeichler. Das emotionales Design, die Geschichten dahinter und die Liebe zur Technik. All das lässt die Herzen wahrer Autoliebhaber höher schlagen, denn es gibt jetzt einen Klassik Report. Dafür wurden die Daten von mehr als 35.000 Old- und Youngtimern ausgewertet. Das Verfahren beruht auf den gleichen PrüfPrinzipien wie die Hauptuntersuchung moderner Fahrzeuge. Unter www.tuev-oldtimer.de wird künftig monatlich in Zusammenarbeit zwischen VdTÜV und AutoKlassikBild ein Fahrzeug vorgestellt. Kaufinteressierte Oldtimer-Fans, aber auch technikaffine Autobesitzer erfahren auf diese Weise viel über technische Besonderheiten und Schwachstellen der einzelnen Modelle, die beim TÜV aufgefallen sind und erhalten so eine sehr fundierte Kaufentscheidungshilfe. TÜV-Experte Markus Tappert: "Man kann sich anhand der Auswertung im Internet oder bei Fachhändlern erkundigen, ob ein Bauteil, welches in den TÜVBerichten regelmäßig defekt war, überhaupt noch als Ersatzteil zu bekommen ist und abwägen, ob sich der Kauf eines Oldtimers noch lohnt."

Klassik Report eröffnet mit dem Fiat 500

Der 1957 erschienene Fiat "Nuova 500" wurde über 3,7 Millionen mal gebaut. Die sogenannte "Knutschkugel zum Verlieben" mit Heckmotor war sehr beliebt, allerdings fiel sie beim TÜV eher mit Negativ-Schlagzeilen auf. Ständiger Ölverlust, Beleuchtungsmängel, eine Steuerkette, die nicht mehr als 20.000 Kilometer durchhielt, überdurchschnittlicher Verschleiß der Antreibswellen waren die am häufigsten diagnostizierten Mängel. Es wird auch geraten, vor dem Kauf nach Rostfraß an den hinteren Radläufen, der A-Säulen sowie den Türkanten zu schauen denn Totalsanierungen sind laut Markus Tappert die größte Kostenfalle, in die Kaufinteressierte laufen können. Das Interessante an dem Klassik Report: Es werden die Daten von früher, als die Fahrzeuge noch zahlreich auf den Straßen fuhren, als auch die aktuellen Daten der noch fahrenen Oldtimer betrachtet: Während 1973 noch jede vierte Bremse des Fiat 500 Mängel aufwies, ist dieser Mangel heute eher die Ausnahme und damit kein Kaufhindernis.

Das rät der TÜV-Experte

Markus Tappert sieht beim Fiat 500 wenig Vorbehalte: "Da auch heute noch viele dieser Fahrzeuge von ihren Besitzern gepflegt werden, liegt die Mängelquote weit unter den damaligen Statistiken. Wer das Auto aufgrund des Kultstatus besitzen möchte und ein wenig daran rumschraubt, wird daran seine Freude haben, denn es lässt sich einfach reparieren und aufgrund der Beliebtheit besteht eine gute Ersatzteilversorgung.

TÜV-Klassik Report geht in Serie

Nach dem Auftakt mit der Knutschkugel erhalten Liebhaber historischer Fahrzeuge dann im monatlichen Rhythmus wichtige Details zur technischen Sicherheit von Oldtimern. Im nächsten Heft der AutoBildKlassik erscheinen ab Mitte September die TÜV-Auswertungen des Hundeknochen-Escort und seines Nachfolgers Escort '75.

Zusatzinformationen

Ansprechpartner

Referent für Fahrzeuggenehmigung, Sichere Personenbeförderung, TÜV Bus- und Nutzfahrzeugreport, Dienstleistungsinnovationen, Elektromobilität, Abgas-Ringvergleich, Automatisiertes Fahren
T +49 30 760095-370