Erste Zertifikate jetzt übergeben: Sechs Kommunen sind wirtschaftsfreundlich

Bundesweit sechs Kommunen, davon vier in Nordrhein-Westfalen, haben jetzt erstmals das RAL-Gütezeichen Mittelstandsorientierte Kommunalverwaltung erhalten und weisen damit nach, dass sie wirtschaftsfreundliches Handeln in ihrer Verwaltung eingeführt und nachweisbar umgesetzt haben. Der Rhein-Kreis Neuss, die Kreise Borken, Dithmarschen und Paderborn sowie die Städte Hückeswagen und Nagold haben sich als erste Kommunen in Deutschland erfolgreich dem unabhängigen Prüfverfahren durch TÜV NORD CERT gestellt. In einer Feierstunde in Neuss wurden die Zertifikate übergeben.
Bild: TÜV NORD AG
Bild: TÜV NORD AG

Bundesweit sechs Kommunen, davon vier in Nordrhein-Westfalen, haben jetzt erstmals das RAL-Gütezeichen Mittelstandsorientierte Kommunalverwaltung erhalten und weisen damit nach, dass sie wirtschaftsfreundliches Handeln in ihrer Verwaltung eingeführt und nachweisbar umgesetzt haben. Der Rhein-Kreis Neuss, die Kreise Borken, Dithmarschen und Paderborn sowie die Städte Hückeswagen und Nagold haben sich als erste Kommunen in Deutschland erfolgreich dem unabhängigen Prüfverfahren durch TÜV NORD CERT gestellt. In einer Feierstunde in Neuss wurden die Zertifikate übergeben. Zertifizierungspartner ist TÜV NORD CERT. "Die Zusammenarbeit soll sicherstellen, dass das Gütezeichen auf hohem Niveau eine universelle Bedeutung in Deutschland erlangt", so Dr. Ortun Janson-Mundel, Projektleiterin RAL Gütezeichen Mittelstandorientierte Kommunalverwaltung bei TÜV NORD CERT. Die Güte- und Prüfbestimmungen wurden in Zusammenarbeit mit dem Deutschen Institut für Gütesicherung und Kennzeichnung (RAL) entwickelt. Das neue Gütezeichen wird verliehen, wenn 13 Kriterien erfüllt sind. Dazu gehört die Vorgabe fester Fristen und Zielwerte bei der Zahlung von Rechnungen nach 15 Arbeitstagen ebenso wie die Einhaltung der Bearbeitungs- und Informationsfrist bei Eingaben und Beschwerden nach drei Arbeitstagen. Es stellt klare Anforderungen bei Anfragen und Anträgen von Unternehmen, wie beispielsweise einem Bauantrag: Rückruf nach einem Arbeitstag, Eingangsbestätigung unter Nennung eines zuständigen Ansprechpartners nach drei Arbeitstagen und Entscheidung über gewerbliche Bauvorhaben nach 40 Arbeitstagen. Gefordert wird aber auch die Schaffung von Verwaltungswegweisern und Lotsen für Existenzgründer. Es erfolgt alle zwei Jahre eine erneute Zertfizierung anhand der Gütekriterien, die jeweils um eine Kundenzufriedenheitsanalyse aus Sicht mittelständischer Unternehmen zu ergänzen ist. Das bundesweit gültige und einheitliche Gütezeichen bietet damit eine wichtige Orientierungshilfe für Unternehmen: Eine Kommune mit Gütezeichen ist als Standort besonders attraktiv. Aber auch zertifizierte Kommunen haben Vorteile: Sie können das Gütezeichen als deutschlandweit anerkanntes Qualitätsmerkmal aktiv für ihr Standortmarketing einsetzen. "Das neue Gütezeichen bringt die notwendigen klaren und messbaren Kriterien für ein wirtschaftsfreundliches Handeln in der Verwaltung. Dies wird zum Bürokratieabbau beitragen und kann als wichtiger Standortfaktor der Kommunen sein", so Wirtschaftsministerin Christa Thoben anlässlich der Verleihung der ersten Zertifizierungsurkunden in Neuss. Im April 2006 hatte sich die Gütegemeinschaft Mittelstandsorientierte Kommunalverwaltungen mit Unterstützung und Förderung durch das Wirtschaftsministerium Nordrhein-Westfalen in Düsseldorf gegründet, um bundesweit einheitliche Gütekriterien für die Mittelstandsorientierung von Kommunen zu entwickeln. Bislang haben sich bundesweit 14 kommunale Gebietskörperschaften dieser Gütegemeinschaft angeschlossen. Aus Politik, Verwaltung, IHK und Institutionen liegen inzwischen viele Anfragen vor, die Mitglied der Gütegemeinschaft werden wollen.