Alternative Antriebe

Neben den konventionellen Verbrennungsmotorantrieben existieren verschiedene Antriebstechniken (Hybrid, Elektro, Fahrzeuge mit Brennstoffzellen und Verbrennungsmotoren auf Wasserstoffbasis) in unterschiedlichen Entwicklungsstadien. Energiepreise, Ressourcenknappheit und Umweltauflagen sowie die steigenden Mobilitätsansprüche haben dazu geführt, dass sich Fahrzeuge mit alternativen Antrieben immer stärker auf dem Markt etablieren. Kraftfahrzeuge, ob mit Flüssig-, Erdgas oder Ethanol betrieben, werden von den Herstellern aufgrund der strengen Umweltauflagen hergestellt. Auch die TÜV-Unternehmen haben sich dem Forschungsthema Elektromobilität angenommen. Der VdTÜV und seine Mitglieder unterstützen das Ziel der Bundesregierung, bis zum Januar 2020 eine Million Elektrofahrzeuge in Deutschland auf die Straße zu bringen. Die Elektromobilität bietet die Chance, Mobilität langfristig zukunftsfähig und bezahlbar zu machen sowie eine Reduktion von klimaschädlichen Emissionen zu ermöglichen.
EMO Alternative Antriebe Elektromobilität
© mindscanne – fotolia.com

Der VdTÜV hat zum Thema Alternative Antriebe Hintergrundinfos veröffentlicht. Diese finden Sie unten zum Download.

Schaufensterprojekt Elektromobilität

VdTÜV-Projekt „Elektromobilität für soziale Einrichtungen“ in Berlin-Brandenburg

Elektromobilität

Bis 2020 sollen eine Million Elektrofahrzeuge in Deutschland auf die Straßen.

Freie Fahrt für Elektrofahrzeuge

VdTÜV-Merkblatt schafft Klarheit bei Einzelgenehmigungen

Artikel zum Thema

Unabhängige Prüfung und Klimaschutz: Auf Vertrauen und Sicherheit kommt es an

Der Schutz des Klimas und unserer Umwelt ist nicht nur eine ökologische Frage, sondern entscheidet auch maßgeblich über die Zukunft unserer Wirtschaft. Die Bundesregierung und die Europäische Union haben den Klimaschutz zum Top-Thema erklärt. Die TÜV-Unternehmen können einen wesentlichen Beitrag leisten, die gesetzten Ziele zu erreichen. Unabhängige Prüfungen sorgen dafür, dass die beschlossenen Klimaschutzmaßnahmen auch umgesetzt werden.

Ältere Artikel zum Thema

Fachkolloquium Elektromobilität in Berlin

Der Einladung des VdTÜV e.V. und DEKRA zu einem gemeinsamen Fachkolloquium Elektromobilität mit dem Titel „Grundlagen, Kompetenzen und Herausforderungen für die Technischen Prüfstellen und Technischen Dienste“ folgten am 11. März 2013 annähernd 70 Sachverständige und Prüfingenieure. Das Kolloquium, das in der Landesvertretung Rheinland-Pfalz beim Bund in Berlin stattfand, wurde vom Vorstandsmitglied der TÜV Rheinland AG, Dr. Thomas Aubel, und dem Geschäftsführer der DEKRA Automobil GmbH, Dr. Gerd Neumann, begrüßt.

Ansprechpartner

Referent für Fahrzeuggenehmigung, Sichere Personenbeförderung, TÜV Bus- und Nutzfahrzeugreport, Dienstleistungsinnovationen, Elektromobilität, Abgas-Ringvergleich, Automatisiertes Fahren
T +49 30 760095-370
Leiter des Geschäftsbereichs Fahrzeug und Mobilität
T +49 30 760095-350