Alternative Antriebe

Neben den konventionellen Verbrennungsmotorantrieben existieren verschiedene Antriebstechniken (Hybrid, Elektro, Fahrzeuge mit Brennstoffzellen und Verbrennungsmotoren auf Wasserstoffbasis) in unterschiedlichen Entwicklungsstadien.
EMO Alternative Antriebe Elektromobilität
© mindscanne – fotolia.com

Energiepreise, Ressourcenknappheit und Umweltauflagen sowie die steigenden Mobilitätsansprüche haben dazu geführt, dass sich Fahrzeuge mit alternativen Antrieben immer stärker auf dem Markt etablieren. Kraftfahrzeuge, ob mit Flüssig-, Erdgas oder Ethanol betrieben, werden von den Herstellern aufgrund der strengen Umweltauflagen hergestellt. Auch die TÜV-Unternehmen haben sich dem Forschungsthema Elektromobilität angenommen.

Der VdTÜV und seine Mitglieder unterstützen das Ziel der Bundesregierung, bis zum Januar 2020 eine Million Elektrofahrzeuge in Deutschland auf die Straße zu bringen. Die Elektromobilität bietet die Chance, Mobilität langfristig zukunftsfähig und bezahlbar zu machen sowie eine Reduktion von klimaschädlichen Emissionen zu erreichen.

Kampagnenseite zum VdTÜV-Schaufensterprojekt (2013-2016)

Schaufensterprojekt Elektromobilität (2013-2016)

VdTÜV-Schaufensterprojekt „Elektromobilität für soziale Einrichtungen“ in Berlin-Brandenburg

Fragen und Antworten zum überarbeiteten VdTÜV-Merkblatt 750 „Flüssiggasanlagen“

Das VdTÜV-Merkblatt 750 schafft einheitliche Beurteilungskriterien für die Begutachtung von Flüssiggas-(LPG-)Anlagen.

Aktuelles

Empfehlungen zur künftigen Überprüfung von Emissionen und Verbräuchen bei Fahrzeugen

VdTÜV und FSD Zentrale Stelle haben gemeinsam Empfehlungen für die verpflichtende Überprüfung der tatsächlich ausgestoßenen CO²-Emissionen und des Kraftstoff- und Energieverbrauchs von Fahrzeugen erarbeitet.

TÜV-Verband zu den Unfallzahlen 2019

+++ Deutschland verfehlt das Ziel der Senkung der Zahl der Verkehrstoten von 2010 bis 2020 um 40 Prozent zu senken +++ 2019 wurden 3.046 Menschen in Deutschland im Straßenverkehr getötet +++ Dringender Verbesserungsbedarf beim Schutz von Radfahrer:innen und Zufußgehenden +++