Bildung

Weiterbildung

Deutsche Unternehmen wollen ihre Mitarbeiter:innen weiterbilden – doch nicht alle wissen genau, wie sie dieses Projekt angehen sollen. Jedes zweite Unternehmen wünscht sich professionelle Unterstützung, ergab eine Umfrage im Auftrag von TÜV-Verband und Bitkom. „Der Bedarf ist durch Digitalisierung und Fachkräftemangel enorm gestiegen“, sagt Dr. Joachim Bühler, Geschäftsführer des TÜV-Verbands. Vier von fünf Befragten sind der Meinung, dass digitale Kompetenzen genauso wichtig werden wie fachliche oder soziale Fähigkeiten. Auch deshalb bilden zwei Drittel der Unternehmen ihre Beschäftigten zu Digitalthemen weiter.

Viele Unternehmen suchen nach Orientierung, auch das macht die Umfrage klar, um die Qualifizierung ihrer Beschäftigten zu verbessern. Während größere Unternehmen eigene Bildungsplaner beschäftigen, sind gerade Mittelständler auf externe Unterstützung angewiesen, um aus der Vielzahl der Möglichkeiten die jeweils passenden Angebote herauszufiltern.

Digitale Lernangebote sind angesagt

Zunehmend nachgefragt werden digitale Lernangebote – besonders wenn innerhalb kurzer Zeit eine hohe Anzahl an Mitarbeiter:innen geschult werden muss. Die Vorteile liegen auf der Hand: Ort und Sprache sind egal, einzige Voraussetzung ist ein stabiler Internetzugang. Zudem sind Online-Angebote oft interaktiv, zeigen messbare Lernerfolge und integrieren häufig spielerische Gamification-Elemente. Auch Schulungen mit Virtual-Reality-Brillen sind keine Seltenheit mehr – so lässt sich selbst das Gabelstaplerfahren im Klassenzimmer lernen.

Aus Sicht des TÜV-Verbands entwickelt sich die digitale Weiterbildung weg vom einmaligen Webinar hin zum ganzheitlichen Online-Angebot – beispielsweise zu Wissensportalen im Abo-Modell. „Dennoch bleibt die Nachfrage nach Präsenztrainings groß, weil der soziale Austausch beim Lernen sehr geschätzt wird“, sagt Bühler. Der Trend gehe zum Blended Learning, also einer Kombination aus Online-Inhalten und Präsenzeinheiten. Das digitale Angebot schafft dabei eine homogene Wissensgrundlage bei den Lernenden und spart wertvolle Zeit für tiefergehende Präsenzeinheiten oder praktische Übungen.

Dieser Trend zeigt sich auch bei den TÜV-Akademien. Sie gehören mit mehr als 20.000 Seminaren und Schulungen zu den größten Weiterbildungsanbietern in Deutschland.

Haben Sie Fragen?

Elisa Brummel

Referentin Künstliche Intelligenz und Bildung

+49 30 760095-360

elisa.brummel@vdtuev.de