Corona-Update

Die Corona-Pandemie bringt große Herausforderungen mit sich. Auch die Arbeit der TÜV-Unternehmen ist von der Pandemie betroffen. Die Auswirkungen reichen von der Hauptuntersuchung bei Fahrzeugen über die Prüfung von überwachungsbedürftigen Anlagen bis zur Zertifizierung von Medizinprodukten. Diese Dienstleistungen der TÜV-Unternehmen sind notwendig für die Grundversorgung der Bevölkerung. Durch flexible Bewertungsmethoden kann den Corona-bedingten Herausforderungen begegnet werden.

Hier finden Sie tagesaktuelle Informationen der einzelnen TÜV-Organisationen und ihrer Geschäftsbereiche zu den Einflüssen der Corona-Pandemie auf ihre Arbeit sowie auf die getroffenen Schutzmaßnahmen für alle Beteiligten:

TÜV Technische Überwachung Hessen GmbH

TÜV NORD AG

TÜV Rheinland AG

TÜV SÜD AG

TÜV Thüringen e.V.

Übersicht der TÜV-Dienstleistungen in systemrelevanten Bereichen

Neuigkeiten

 

Infektionsschutz statt Homeoffice-Pflicht

 

TÜV-Unternehmen stellen Grundversorgung sicher

 

Betriebsärzt:innen in Impfstrategie einbinden

 

Corona: Hygieneschutz in der Personenbeförderung

 

Nationale Impfstrategie für Corona nötig

 

Zustimmung zur Maskenpflicht steigt

 

Hygienezertifikat für Hotels und Gaststätten

 

Künstliche Intelligenz braucht bessere Bildung

 

TÜV-Verband zum Konjunkturpaket der Bundesregierung

 

Führerschein: Prüfungen wieder möglich

 

Corona: Wie Arbeitgeber Beschäftigte richtig schützen

 

Fahrzeuguntersuchungen mit erhöhten Schutzmaßnahmen

 

Führerschein: Hygienemaßnahmen bei der Praktischen Prüfung

 

Corona: Wiederaufnahme der Führerscheinprüfung

 

Eckpunkte zur Wiederaufnahme der Fahrerlaubnisprüfung

 

Corona: Breite Mehrheit für Maskenpflicht

 

Konformitätsbewertung während der Corona-Pandemie

 

Corona-Pandemie: TÜV gewährleisten technische Sicherheit

 

Corona: Herstellerfirmen von Medizinprodukten unterstützen

 

Gesundes Arbeiten im Homeoffice

 

Corona: Durchführung der Hauptuntersuchung

 

Geltungsbeginn der Medizinprodukte-Verordnung

 

Cyberangriffe im Homeoffice vermeiden