Anlagen

Aufzüge

„Im Brandfall nicht benutzen“, warnen Hinweise in Aufzügen. Nur wenn’s brennt? Viele Menschen steigen mit mulmigen Gefühlen in den Aufzug: Sie erinnern sich an Filme, in denen Seile reißen und die Kabine ungebremst in die Tiefe rauscht. Die TÜV-Prüfer:innen sorgen dafür, dass dieses Horrorszenario im wirklichen Leben keine Chance hat. Das verlangte Sicherheitsniveau ist extra hoch: Aufzüge werden ebenso wie Seilbahnen, Skilifte, Achterbahnen oder auch Krananlagen besonders kritisch geprüft.

Seit 2015 tragen alle geprüften Aufzüge eine Plakette. Sie bestätigt, dass die Anlage von unabhängigen Sachverständigen einer zugelassenen Überwachungsstelle (ZÜS) geprüft wurde und der Betreiber des Aufzugs etwaige Mängel beseitigt hat. Als Mangel gilt beispielsweise, dass der Notruf nicht ordnungsgemäß funktioniert, die Steuerungselektronik fehlerhaft ist oder die Fangvorrichtungen zum Stoppen unkontrollierter Abwärtsbewegungen mangelhaft sind. Aufzüge werden in der Regel jährlich geprüft, mit einer Zwischenprüfung und einer Hauptprüfung im Wechsel. Der Anlagensicherheitsreport der ZÜS bestätigt regelmäßig, dass mehr als die Hälfte der Aufzüge mängelfrei sind und die meisten Mängel als „geringfügig“ einzustufen sind.

Komplexer wird die Aufgabe der TÜV-Prüfer:innen durch die digitale Vernetzung. Stichwort: Cybersecurity. Die Sachverständigen müssen auch die Sicherheit der Steuersoftware beurteilen – und abnehmen. Damit verändern sich auch die Anforderungen an Sicherheits- und Prüfkonzepte. Hier ist der Gesetzgeber gefragt, die notwendigen Rahmenbedingungen zu schaffen. Der TÜV-Verband und seine Mitglieder bringen dabei gern ihre Expertise ein.

Konkrete Hilfen zum Download

Mit dem technischen Fortschritt verändern sich auch die rechtlichen Rahmenbedingungen für die Prüfungen von Aufzügen. Der TÜV-Verband gibt Leitfäden und Fachinformationen zur Klarstellung heraus:

  • Leitfaden zur sicheren Verwendung von Personen- und Lastenaufzügen nach dem Stand der Technik
    Für überwachungsbedürftige Aufzugsanlagen dürfen nur Arbeitsmittel benutzt werden, die nach Stand der Technik sicher verwendet werden können. Erst dann können die Aufzüge fahren. Den Leitfaden als Anwendungsempfehlung können Sie hierherunterladen.

  • Leitfaden für die Prüfung von aufzugsexternen Sicherheitseinrichtungen (AFEX)
    Seit 2015 sind auch aufzugsexterne Sicherheitseinrichtungen für Aufzüge zu prüfen. Worauf es dabei ankommt, hat der TÜV-Verband in einem Leitfaden als Anwendungsempfehlung zusammengetragen, den Sie hierherunterladen können.

  • Fachinformation über sicherheitstechnische Maßnahmen bei der Prüfung von Aufzugsanlagen durch ZÜS
    Hierist aufgelistet, welche Mindestangaben des Verwenders (Betreibers) über sicherheitstechnische Maßnahmen bzw. Schutzmaßnahmen für die Prüfung vorliegen müssen.

  • Klarstellung zum Errichterprotokoll nach TRBS 1201 Teil 4
    Die Klarstellung listet auf, welche Mindestangaben nötig sind, bevor Aufzugsanlagen mit erfüllten VDE-Anforderungen in Betrieb gehen können. Hier der Link: Klarstellung zum Errichterprotokoll

Abschließend ein Wort zu „mulmigen Gefühlen“: Aufzüge hängen nie an nur einem Seil. Meist sind es mindestens drei Tragmittel. Sollten alle Seile gleichzeitig reißen, greift die sogenannte Fangvorrichtung. Erreicht der Fahrkorb eine zu hohe Geschwindigkeit, verriegelt sie ihn und hält ihn im Schacht fest. Das ist alles definiert und geregelt: in der Aufzugsnorm DIN EN 81-20/50.

Neuigkeiten

  neujahr_2021

Sicherheitsprüfungen: Neu im Jahr 2021

 

Anlagensicherheits-Report 2020

 

Anlagensicherheits-Report 2019

 

Anlagensicherheits-Report 2018

 

Anlagensicherheits-Report 2017

 

Anlagensicherheits-Report 2016

 

Anlagensicherheits-Report 2015

 

Anlagensicherheits-Report 2014

 

Anlagensicherheits-Report 2013

 

Anlagensicherheits-Report 2012

 

Anlagensicherheits-Report 2011

 

Anlagensicherheits-Report 2010

Haben Sie Fragen?

André Siegl

Referent Aufzüge, Maschinen und Gebäudetechnik

+49 30 760095-550

andre.siegl@vdtuev.de