AD 2000-Regelwerk

Das Regelwerk AD 2000 wird exklusiv vom Beuth Verlag vertrieben:
AD 2000-Regelwerk: VdTÜV und Beuth Verlag in strategischer Partnerschaft

Beuth Verlag GmbH
Abo- und Medienservice
Burggrafenstraße 6
10787 Berlin

T.: +49 30 30 2601-2121
F.: +49 30 30 2601-1721
E-Mail aboservice@beuth.de
www.beuth.de

AD 2000-Merkblätter sind im Einzelbezug oder als Abonnement, digital oder in Papierform erhältlich. Ob als Loseblattwerk, auf CD-ROM oder als Online-Dienst ist das Regelwerk ein unverzichtbares Arbeitsmittel zur reibungslosen Umsetzung geltender Sicherheitsanforderungen in die betriebliche Praxis. Als AD 2000 Code ist das Regelwerk auch in englischer Übersetzung verfügbar.
Weitere Informationen erhalten Sie hier:

Zum Inhalt

Das AD 2000-Regelwerk konkretisiert alle grundlegenden Sicherheitsanforderungen, die nach der europäischen Druckgeräterichtlinie (DGRL) beachtet werden müssen. Es erfüllt selbstverständlich die Konformitätsanforderungen der DGRL und setzt aber darüber hinaus den hohen Qualitätsstandard des AD-Regelwerkes fort. Im Wettbewerb mit den anderen nationalen Regelwerken und den EN 13445 (Druckgeräte) sowie EN 13480 (Rohrleitungen), welche die Beschaffenheit von Druckgeräten regeln, erfreut sich das deutsche Regelwerk wegen seiner in sich geschlossenen und logischen Form großer Beliebtheit.

Dem AD 2000-Regelwerk liegt eine langfristige Verbändevereinbarung von FDBR, DGUV, VCI, VDMA, VDEh, VGB Power Tech e. V. und VdTÜV zugrunde. Es ist also kein Regelwerk ausschließlich der TÜV, sondern ein Gemeinschaftswerk der Verbände, das von einem Großteil der deutschen Industrie getragen und fortentwickelt wird.

Seit seiner Überführung von „AD“ in „AD 2000“ ist das neue Regelwerk sehr erfolgreich. Neben seiner Ausrichtung auf Qualität, Sicherheit und Konformität - mit den grundlegenden Anforderungen der Druckgeräte-Richtlinie - ist es vor allem die Klarheit in den Prüfaussagen, die das AD 2000-Regelwerk für den Anwender so wertvoll macht: Eindeutige Auslegungs-, Beurteilungs-, Prüf- und Dokumentationsanforderungen sind im besten Sinne „Made in Germany“. Für die hohe Akzeptanz auch außerhalb Deutschlands sorgt, neben der übersichtlichen Struktur und den hohen Anforderungen an die Qualität der Druckgeräte, die in englischer Sprache erhältliche Fassung des Regelwerkes.

Download