VdTÜV Portal

Zahl der Verkehrstoten in Deutschland sinkt spürbar

Eine erfreuliche Entwicklung berichtet das Statistische Bundesamt: Die Zahl der Verkehrstoten belief sich im Jahr 2016 auf 3214. Das sind 7,1 Prozent weniger als im Vorjahr. Seit mehr als 60 Jahren starben nicht so wenige Menschen im Straßenverkehr. Einen Wermutstropfen melden die Statistiker allerdings: Die Zahl der Unfälle stieg um 2,8 Prozent auf rund 2,6 Millionen und die Zahl der Verletzten stieg um 0,8 Prozent auf rund 396.700. Ebenfalls bedauerlich ist, dass die Zahl der getöteten Mofa- und Radfahrer stieg.
Unfall Pkw Verkehr
© Fxquadro - fotolia.com

Das Statistische Bundesamt hat auch Zahlen hinsichtlich der regionalen Unterschiede geliefert: Auf 1 Million Einwohner gerechnet, sterben am meisten Menschen im Straßenverkehr in Sachsen-Anhalt (59) und Mecklenburg-Vorpommern (55). Die beste Bilanz weisen in dieser Betrachtung auf Grund ihrer Struktur die Stadtstaaten auf, aber auch Nordrhein-Westfalen verzeichnet hier einen guten Wert (29).

Die insgesamt erfreuliche Entwicklung darf aber nicht darüber hinwegtäuschen, dass immer noch viel zu viele Menschen im Straßenverkehr verletzt werden oder ums Leben kommen. Um noch mehr Sicherheit im Straßenverkehr zu erreichen, unterstützt der VdTÜV die Vision Zero. Ziel von „Vision Zero“ ist: keine Toten und Schwerverletzten im Straßenverkehr. Kern der Strategie ist ein sicheres Verkehrssystem und die Einsicht, dass der Mensch als Teil dieses Systems nicht fehlerfrei agiert. Die Gestaltung der Verkehrsmittel und der Verkehrswege muss dieser Erkenntnis entsprechen. Die Regelwerke zur Teilnahme am Straßenverkehr sind entsprechend anzupassen.

Der VdTÜV und seine Mitglieder engagieren sich auf ganz vielfältige Art und Weise für mehr Sicherheit auf den europäischen Straßen. Unter anderem gehörte der VdTÜV 2004 zu den Erst-Unterzeichnern der Europäischen Charta für Verkehrssicherheit. Zudem organisiert der Verband regelmäßig Kongresse, um einen Erfahrungsaustausch rund um Best-Practice-Modelle zu bieten. Die Begutachtung von Fahrzeugen und die Beurteilung von Fahrfertigkeiten und Fahreignung zählen zu den Tätigkeitsfeldern der TÜV und dienen der Sicherheit im Straßenverkehr.

Ansprechpartner

Referent Fahrerlaubnis, Bildung und Personalentwicklung, Begutachtung und Förderung der Fahreignung
T +49 30 760095-480