VdTÜV Portal

EU-Binnenmarkt

Der Binnenmarkt ist aus dem täglichen Leben in Europa nicht mehr wegzudenken. Seine Bedeutung nimmt immer weiter zu. Mit einem BIP, also einem Gesamtwert aller Waren und Dienstleistungen, von etwa 13 Billionen Euro hat die EU die USA überholt. Obwohl Europa nur sieben Prozent der Weltbevölkerung stellt, liegt der Anteil der EU an den Ein- und Ausfuhren von Waren bei weltweit 20 Prozent. Fast 70 Prozent des gesamten Handels der EU findet zwischen den Mitgliedsstaaten statt.
EU-Binnenmarkt-Single Market
© Rajewski - fotolia.com

Der freie Austausch von Waren und Dienstleistungen innerhalb Europas wirkt sich gleichermaßen auf Verbraucher und Unternehmen aus. Ziel der europäischen Politik ist es, in ihrem „Neuen Konzept“ (New Approach) durch harmonisierte Rahmenbedingungen die Handels- und Dienstleistungsbarrieren innerhalb der EU immer weiter abzubauen und den gemeinsamen Binnenmarkt weiter voranzutreiben.

Positionen

VdTÜV-Position "Vertrauen und Akzeptanz in der digitalen Welt"

Cybersecurity, Datenschutz und Vertrauenswürdigkeit digitaler Systeme sind entscheidend für Innovation. Digital vernetzte Systeme und Produkte ermöglichen wirtschaftliches Wachstum, stellen die Industrie und Verbraucher aber auch vor Herausforderungen wie Cyberattacken und Datenmanipulationen.

Gemeinsame Position: Keine nationalen Gebührenordnungen für die Typgenehmigung von Fahrzeugen

Nationale Gebührenordnungen und ein verändertes Auftragsverhältnis sind nicht erforderlich, um die Unabhängigkeit der Technischen Dienste zu gewährleisten. Zwischen den Softwaremanipulationen einzelner Fahrzeughersteller und der Unabhängigkeit der Technischen Dienste besteht kein logischer Zusammenhang.

Aktuelles

CEOC veröffentlicht Position zur Marktüberwachung

Der europäische Dachverband CEOC hat sich am 19. September 2016 zum Thema Marktüberwachung in Europa positioniert. Das Positionspapier der europäischen Kollegen ist im Einklang mit der VdTÜV-Position “Schlagkräftige Marktüberwachung für Europa“ vom 16. Oktober 2015.

CEOC positioniert sich zum EU-Binnenmarkt

Der europäische Dachverband CEOC hat am 17. Juni 2016 eine Position zum EU-Binnenmarkt veröffentlicht. Die Position der europäischen Kollegen ist im Einklang mit der des VdTÜV vom 27. Januar 2016 “Mit konformen Produkten und Dienstleistungen den EU-Binnenmarkt ausbauen“.

Deregulierende Wirkung der europäischen Grundfreiheiten

Europa übt mit seinen deregulierenden Speerspitzen Druck auf nationale Märkte aus.

New Approach: VdTÜV für Qualität bei Binnenmarkt-Produkten der EU

Im Jahr 2005 feierte die Binnenmarktgesetzgebung ihr 20-jähriges Bestehen.

Dienstleistungsrichtlinie: Qualität und Sicherheit durch Zertifizierung

Dienstleister sollen ein höheres Maß an Rechtssicherheit erhalten.

Technische Sicherheit in Europa

Gesetzlichen Rahmenbedingungen für besseren Schutz der Verbraucher